Länder Guide Castiglione D'Orcia

Die malerische Ortschaft Castiglione d'Orcia liegt im Südosten der Toscana hoch über dem Orciatal.

Das kleine, mittelalterliche Städtchen wird von der Rocca d'Orcia, einer mächtigen Burgruine mit imposantem Turm, überragt. Hier soll Friedrich I. des öfteren eingekehrt sein. Die Burg war von 1174 bis 1250 im Besitz der Aldobrandeschi, einem Raubrittergeschlecht aus der Region Maremma. Danach fielen Ortschaft und Burg in den Einflussbereich von Siena.

Kleine Gassen aus Kopfsteinpflaster und herrliche Aussichten prägen das Bild von Castiglione d'Orcia. Berühmtester Sohn des pittoresken Städtchens ist der 1412 geborene Maler und Bildhauer Lorenzo di Pietro, unter dem Namen Il Veccietta bekannt. Nach ihm wurde die hübsche Piazza im Ortszentrum benannt. Ein schlichter Travertinbrunnen aus dem Jahre 1618 ziert den Platz. Hier befindet sich auch das Rathaus mit einem Heiligenfresko.

Die Renaissance-Kirche Pieve dei Santi Stefano e Degna aus dem 16. Jahrhundert gilt als bedeutendstes religiöses Gebäude Castigliones, da sie eine Vielzahl wertvoller Kunstschätze birgt. Darunter ein Madonnenbild von besagtem Il Veccietta und ein Werk von Simone Martini. Teilweise befinden sich diese Bilder zur Restaurierung in Siena.

Die kürzlich renovierte romanische Kirche Santa Maria Maddalena aus dem 12. Jahrhundert hat eine Fassade aus dem 13. Jahrhundert und einen interessanten Glockenturm.

Nördlich von Castiglione d'Orcia liegen die Heilquellen von Bagno Vignoni, die schon von Etruskern und Römern genutzt wurden. Der attraktive Ort kann mit einer konstant 51 Grad heißen Thermalquelle punkten, die anstelle einer Piazza den Ortskern bildet. Der vor verwitterten Häuserfassaden aus dem Wasserbecken aufsteigende Dampf ruft eine ganz eigene Magie hervor, die schon den Kultregisseur Andrej Tarkowski inspirierte. Er drehte hier seinen Film Nostalgia. Baden darf man in dem seit 1262 existierenden Außenbecken allerdings nicht. Es gibt aber Kurabteilungen in Hotels und ein Thermalbad im Park des Hotels Posta-Marcucci.

Wer das Thermalwasser umsonst genießen will, begibt sich in den Parco dei Mulini am Ortseingang. Umgeben von rekonstruierten historischen Mühlenanlagen kann man hier an einem der Kanäle die Beine ins heiße Nass baumeln lassen.

Mittelalterliche Festungsstädte thronen malerisch auf den Hügeln in der Umgebung von Castglione. Das Winzerstädtchen Montalcino ist für seinen Brunello nicht nur unter Weinkennern weltberühmt.

Das komplett ummauerte San Quirico d'Orcia etruskischen Ursprungs hat einen interessanten historischen Ortskern. Das gepflegte Städtchen wurde schön restauriert und bietet einige religiöse Sehenswürdigkeiten.

Einst von Papst Pius II. als Musterstadt der Renaissance geplant, ist Pienza ein Meisterwerk der Perspektive.

Perfekte Renaissance-Architektur findet man auch im weiter östlich gelegenen Montepulciano.