Länder Guide Grado

Grados Altstadt ist reich an historischen Schätzen, die auf die lange Vergangenheit der Stadt hinweisen. Die schmalen Gassen und die alten Marktplätze vermitteln noch heute das Flair der Zeit der Antike und des frühen Mittelalters.

Grado präsentiert seinen Besuchern mehrere hübsche Kirchen. Besonders bedeutend ist die Basilika von der Heiligen Eufemia. Sie basiert auf einem Vorgängerbau, der aus dem 4. Jahrhundert stammt und wurde selbst im 6. Jahrhundert erbaut. Sie gehört zu den eher seltenen Kirchen, die in der Völkerwanderungszeit entstanden ist und genießt daher ein besonderes Ansehen und historischen Wert. Markant ist vor allem ihr mächtiger quadratischer Turm, der bereits von Weithin deutlich sichtbar ist. Im Innern der romanischen Hallenkirche gibt es eine Fülle an Kunstschätzen zu entdecken. Bemerkenswert sind die Mosaike auf dem Boden, das farbenprächtige Fresko über dem Altarraum und die aufwändig verzierten Säulen und Kapitellen, von denen jede individuell gestaltet ist.

Direkt neben der Kirche liegt die hübsche Taufkapelle. Sie ist mit der Basilika durch eine Arkade verbunden. Das Baptisterium stammt aus der gleichen Bauzeit wie die Kirche. Hervorzuheben bei der Taufkapelle ist der ebenfalls reizvoll mit Mosaiken verzierte Boden sowie der Taufstein.

Eine weitere pittoreske Kirche in der Altstadt ist die Basilika Santa Maria delle Grazie. Auch hier existieren Reste einer Vorgängerkirche aus dem 5. Jahrhundert, während Santa Maria delle Grazie auf das 6. Jahrhundert zurückgeht. Sie ist damit die älteste Kirche des Ortes. Der edle weiße Bau zeigt im Interieur eine Reihe zauberhafter Säulen mit Verzierungen und aufwändig gestaltete Mosaike. Vor allem in den Sommermonaten wird die Kirche wegen der faszinierenden Atmosphäre gerne als außergewöhnliche Kulisse für Veranstaltungen wie Lesungen oder Konzerte gewählt.

Unmittelbar bei Grado auf der kleinen Insel Barbana liegen die Marienkirche Santuario di Barbana aus dem 6. Jahrhundert sowie die Wallfahrtskirche der Franziskaner. Die Wallfahrtskirche stammt aus dem 18. Jahrhundert und präsentiert einen besonders schmuckvollen Turm und eine auffallende Kuppel.

Eine Reihe bemerkenswert schöner Bauten finden Besucher entlang der Promenade. Vor allem mehrere Jugendstilvillen aus der Zeit um 1900 üben mit ihren zahlreichen Verzierungen und Verschnörkelungen einen besonderen Reiz aus. Rund um den Ort liegen auf den vielen kleinen Inseln die historischen Hütten, die damals den Fischern als Quartier für den Winter dienten und die noch heute besichtigt werden können.