Länder Guide Gualdo Cattaneo

Viele interessante Sehenswürdigkeiten von kultureller und geschichtlicher Bedeutung erwarten Urlaubsgäste bei einem Aufenthalt in Gualdo Cattaneo und dessen Umgebung.

Im zehnten Jahrhundert errichtet wurde das Wahrzeichen des im Zentrum Umbriens gelegenen Ortes, die beeindruckende Burg Simignano.

In einer Entfernung von etwa zehn Kilometern befindet sich die kleine Bergstadt Bettona. Zauberhaft anmutig präsentieren sich die kleinen Gässchen, die sich zwischen den historischen Stadtmauern befinden.

Gute 30 Kilometer von Gualdo Cattaneo entfernt, in Assisi, lassen sich weitere Bauwerke aus vergangenen Jahrhunderten vorfinden. Die Basilika San Francesco, die Grablegungskirche des Franziskus von Assisi, stammt aus dem 13. Jahrhundert. Der aus der Ober- und Unterkirche bestehende Komplex wurde am 26. September 1997 während eines Erdbebens schwer beschädigt. Schon kurze Zeit nach der Naturkatastrophe begannen die Restaurierungsarbeiten und so war er möglich, im November 1999 die Oberkirche erneut zu eröffnen.

Auch die Kirche Santa Maria sopra Minerva befindet sich in Assisi. Das auf der Piazza del Comune errichtete Gotteshaus kann auf eine über zweitausend jährige Geschichte zurückblicken. Im ersten Jahrhundert vor Christus wurde es als römischer Tempel erbaut, der einst dem griechischen Halbgott Herkules gewidmet war. Später wurde das Gebetshaus der Weisheitsgöttin Minerva geweiht. Benediktinische Mönche nahmen zum Ende des sechsten Jahrhunderts erneut eine Restaurierung vor. Vom 13. bis zum 15. Jahrhundert wurde der Tempel von Assisis Stadtverwaltung unter anderem auch als Gefängnis benutzt, bevor im Jahr 1539 Papst Paul III. die Anordnung zur Umgestaltung des Minerva-Tempels in eine Kirche erteilte.

Weitere kunstvolle Bauwerke Assisis, die einen Besuch wert sind, stellen neben der Kathedrale San Rufina und dem Santuario San Damiano auch die Pinacoteca Comunale, das Oratorio di San Franceso Piccolino und die Santa Maria di Rivotorto dar, die sich etwa zwei Kilometer unterhalb der Stadt befindet.

Als Fundgrube für an frühen Kulturen interessierte Besucher erweist sich Perugia, die Hauptstadt Umbriens. Ihre Geschichte beginnt bereits in der Altsteinzeit vor 12.000 bis 13.000 Jahren. Durch archäologische Funde konnte die Entstehung des ersten größeren Ortes auf das sechste Jahrhundert vor Christus datiert werden. Nach dem die Gründer, die Etrusker, im Jahr 295 vor Christus von den Römern besiegt wurden, fiel die Stadt an Rom. In seiner Blütezeit und nach einem Brand wurde sie von Kaiser Augustus wieder errichtet und trug fortan den Namen Augusta Perusia.

Bei einem Ausflug nach Perugia sollten Besuche unter anderem der Stadtmauer, des Porta Marzia, des Arco Etrusco und dem Fontana Maggiore nicht versäumt werden. Ebenso einen Abstecher wert ist der Palazzo dei Priori, die Kathedrale San Lorenzo.