Länder Guide Radda in Chianti

Radda in Chianti liegt mitten in der Toskana. Die kleine, mittelalterlich geprägte Stadt zählt etwa 1.700 Einwohner.

Attraktive Sehenswürdigkeiten in und um Radda machen den Ort mit seinen hügeligen Straßen und belebten Plätzen zu einem attraktiven Ferienort. Durch die zentrale Lage in der Provinz Siena bietet sich Radda in Chianti auch als Startpunkt für Ausflüge in die Umgebung an.

Den Mittelpunkt des Ortes bildet die Piazza Ferrucci. Umgeben von historischen Gebäuden und verwinkelten Gassen, bildet der Platz einen stilvollen Rahmen für das typische italienische Leben.

Aus dem 14. Jahrhundert stammt das imposante Rathaus, auch bekannt unter dem Namen Palazzo del Podestà.

In der gleichen Zeitepoche entstand die historische Stadtmauer, die auch heute noch gut erhalten ist. Innen ist sie zum Teil begehbar. Von der Stadtmauer aus hat der Besucher einen umfassenden Überblick über Radda in Chianti.

Sehenswert ist die Kirche San Niccolo. Sie schließt sich an das frühere Kastell von Radda an. Einen der Kastelltürme nutzt die Kirche als freistehenden Glockenturm.

Im Statteil Volpoia liegt eine weitere Festung, die mit ihren Wehrtürmen von kriegerischen Auseinandersetzungen zeugt.

Ganz in der Nähe von Radda hat man die Möglichkeit, sehr gut erhaltene riesige Klosteranlagen zu besichtigen. Badia a Coltibuono und Badia a Passignano blicken auf eine über tausendjährige Geschichte zurück. Laubengänge, Innenhöfe und Wehrtürme verdeutlichen, wie sich in der Vergangenheit das Leben im Kloster abgespielt hat.

Von Radda in Chianti aus sind nach kurzer Fahrzeit zahlreiche weitere interessante Orte in der Toskana zu erreichen. Die Route entlang der Burgenstraße bietet den Blick auf viele gut erhaltene mittelalterliche Burgen.

Ein Besuch in Siena verlockt mit Attraktionen wie dem weltbekannten, zahlreichen Museen und der Piazza del Campo. Der innere Stadtkern ist vollständig von einer Stadtmauer umgeben. In der autofreien Zone können die Besucher den Zauber der roten Backsteingebäude auf sich wirken lassen. Die Farbe des Backsteins ist für die Namensgebung Sienas verantwortlich.

Auf dem Campo finden in den Monaten Juli und August alljährlich zwei Pferderennen statt, die weit über die Grenzen Sienas hinaus Besucher anlocken.

Weitere lohnende Ziele sind San Gimignano und Volterra. San Giminagno, ein malerisch am Berg gelegener Ort, beeindruckt mit den mächtigen Geschlechtertürmen. Volterra bietet eine pittoreske, mittelalterliche Altstadt.