Länder Guide Terranuova Bracciolini

Die italienische Gemeinde Terranuova Bracciolini liegt in der Toskana, genauer gesagt zwischen Arrezo und Florenz. Sie gehört zur Provinz Arezzo und hat mehr als 12.000 Einwohner.

Gegründet wurde Terranuova Bracciolini im Jahre 1347 von den Florentinern. Stadtmauer und Befestigungstürme stammen noch aus jener Zeit. Die Region hat einige sehr interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten, die zu einem Besuch dieser Region unbedingt besichtigt werden sollten.

Dom von Arezzo
Eine der imposantesten Sehenswürdigkeiten um Terranuova Bracciolini ist der Dom von Arezzo. Sein Bau wurde im Jahr 1033 vollendet. Die Kathedrale steht hoch oben auf einem Hügel und ist umgeben von einem kleinen Park. Der flache Glockenturm erinnert an ein gewaltiges Schiff. Das Gemäuer der Fassade wirkt auf den ersten Blick etwas erdrückend. Erst nach genauerem Hinsehen sind die Details an der Fassade zu erkennen. Lange, spitz zulaufende Fenster sind an deren Spitze mit weißen Bemalungen verziert. Oberhalb des Portals werden in Stein gemeißelte Verzierungen von einem abgerundeten Dach geschützt. Große Steinfiguren schmücken das Hauptportal und darüber befindet sich ein imposantes gotisches Fenster. Die Decke im Inneren des Duomo San Donato ist komplett bunt bemalt. Große Berühmtheit erlangten auch die von Pierre de Marcillat im 16. Jahrhundert geschaffenen Glasfenster, die viele typische Szenen aus dem Leben Jesu zeigen. Das Grab von Bischof Guido Tarlati ist geschmückt mit wertvollen Marmor-Reliefs. Im Seitenschiff befindet sich das um 1320 errichtete Grabmal des aus Arrezzo stammenden Papstes Gregor X.

Pieve de Romena
Besonders sehenswert in der Gemeinde Terranuova Bracciolini ist die Pieve di Romena, eine Pfarrkirche, die sich nördlich von Arezzo befindet. Auf der linken Seite des Kircheneingangs weist eine Inschrift auf die Umstände und das Jahr hin, unter denen die Pfarrkirche Romena erbaut wurde. Aus architektonischer Sicht ist Pieve de Romena die wichtigste Kirche des Casentino. Aufgrund ihrer romanischen Architektur ist die Pfarrkirche als Naturdenkmal erklärt worden.

Museo Archelógico Mecenate
Ein weiterer bemerkenswerter Bau ist das Museo Archelógico Mecenate. Seit 1934 ist das Museum hier untergebracht. Dabei handelt es sich um das ehemalige Kloster San Bernado, das im Jahre 1547 von Olivetanermönchen erbaut und im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt wurde. Zu besichtigen sind hier unter anderem wertvolle Ausstellungsstücke aus der Bronze- und Steinzeit sowie der Römer- und Etruskerzeit. Fein dekorierte Vasen aus Keramik und Bronze sind in diesem Museum ebenfalls zu bestaunen. Andere erstaunliche Zeugnisse vergangener Zeiten sind etruskische Terrakotta-Reliefs, Urnen, Sarkophage, Spiegel, Amphoren und römische Mosaike, die alle in der Region von Arezzo gefunden wurden.