Länder Guide Bagni di Lucca

Die Gemeinde Bagni di Lucca liegt auf 150 m Höhe im Tal des Flüsschens Lima in den Apennin-Bergen in der Toskana. Ungefähr 6.500 Menschen leben in dem Ort, der aus der Kerngemeinde und mehreren kleinen eingemeindeten Dörfern und Weilern besteht.

Der Name Bagni di Lucca bedeutet "Bäder von Lucca". Diesen Namen verdankt die Gemeinde ihren heißen Thermalquellen. Das Wasser, das viel Schwefel, Natrium und Kalk enthält, quillt zwischen 36 und 54 Grad warm aus dem Boden. Bagni di Lucca war schon in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein berühmter Kurort. Zahlreiche Prominente kamen zur Kur. Einer der Besucher war Heinrich Heine, der später einen Reisebericht unter dem Titel "Die Bäder von Lucca" veröffentlicht hat.

Heute verfügt Bagni di Lucca über zwei Thermen, nämlich die Terme Jean Varraud Bocelli und die Casa Boccella. Die Gäste können in den Thermen verschiedene Kuranwendungen buchen, z.B. Dampfbäder in Grotten, Schlammbäder und Inhalationen. Das Thermalwasser von Bagni di Lucca wird unter anderem bei Rheuma, Allergien und Atemwegsproblemen empfohlen.

In der Berglandschaft um Bagni di Lucca ist eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt zu finden. Spaziergänger werden möglicherweise Steinadler, Rehe oder Wildschweine zu sehen bekommen. Sogar Wölfe wurden in der Gegend schon gesichtet.

Wer gegen Ende des Sommers kommt, kann Himbeeren und Brombeeren pflücken. Die Wälder bestehen aus Eichen, Kastanien, Buchen und Tannen. In den Bächen und Flüssen leben zahlreiche Aale, Forellen und andere Fischarten. Kein Wunder, dass das Angeln zu den beliebten Beschäftigungen der Touristen zählt.

Zu den interessantesten Bauwerken in Bagni di Lucca gehört die Kirche San Cassiano. Sie wurde im Jahr 722 erbaut. Innen ist sie im Renaissance-Stil ausgeschmückt, beispielsweise mit einem schönen Gemälde des Heiligen Martin.

Auch die Kirche San Paolo im Ortsteil Bagni Caldi ist sehr alt und ebenfalls mit Gemälden aus der Renaissance-Zeit geschmückt.

Sehenswert ist auch die Kirche Santa Maria Assunta im Teilort Benabbio. Sie wurde 1260 errichtet und besitzt Heiligenstatuen aus dem 14. Jahrhundert sowie ein künstlerisch sehr wertvolles dreiteiliges Altarbild von 1469. Darauf sind die Madonna und verschiedene Heilige zu sehen.

Wer einen schönen Ausblick über Bagni di Lucca und die Apennin-Landschaft genießen möchte, sollte den Teilort Crasciana besuchen. Das Dörfchen liegt auf 799 m Höhe und besitzt einen schönen Glockenturm aus dem 17. Jahrhundert.

Ein Stück flussabwärts von Bagni di Lucca findet der Besucher ein kurioses Bauwerk, die Brücke Ponte della Maddalena. Die 37,8 m lange Brücke führt über den Fluss Serchio. (In diesen Fluss mündet die Lima unterhalb von Bagni di Lucca ein.) Die Brücke wurde um das Jahr 1100 erbaut. Sie bietet deshalb einen seltsamen (und fotogenen) Anblick, weil ihre Brückenbögen verschieden hoch sind. Dieser ungewöhnliche Baustil war es wohl, der der Brücke zu ihrem Beinamen "Teufelsbrücke" verhalf.