Länder Guide Limone sul Garda

In einer romantischen Lage am schönen Gardasee ist der reizvolle italienische Ort Limone sul Garda in der Provinz Brescia in der bezaubernden Lombardei beheimatet.

Das kleine Fischerdorf ist zu einem Touristendomizil geworden. Die beiden reizvollen Häfen Porto Nuova und Porto Vecchio sind ein wichtiger Bestandteil des Tourismus.

Während der Saison kommt täglich Tausende Touristen in diesen Ort, ein magnetischer Anziehungspunkt nicht nur wegen der duftenden Limonen Haine. In der Altstadt ist kein Autoverkehr zugelassen. Es wird wert gelegt auf die Erhaltung historischer und natürlicher Vorkommen.

Die San Benedetto Kirche aus dem Jahre 1691 wurde auf den ursprünglichen Ruinen der antiken Basilika der Antike erbaut. Gemälde des Künstlers Andrea Celesti des 15. Jahrhunderts zieren das Innenleben dieser besonderen Kirche. Stuck und Marmoraltäre sowie ein Kruzifix aus Buchsbaumholz sind weitere Schönheiten des 18. Jahrhunderts. Und es gibt noch mehr zu sehen.

Am Hafen existiert ein Hauptaltar aus dem Jahre 1724, der die Kreuzabnahme Jesu darstellt. Ein Altar vom Heiligen Sakrament des Jahres 1699 stellt das "letzte Abendmahl" dar. Ein weiterer Altar, der des Heiligen Rosenkranzes aus dem Jahre 1704 des Künstlers Christoforos Benedetti, veranschaulicht die Madonna mit einem Kinde. Es gilt als Mysterium vom heiligen Rosenkranz. Sehenswert ist ebenso der Altar des Heiligen Antonius von Padua aus dem Jahre 1696, der aus Stuck und Marmor besteht und der Heiligen Familie gewidmet ist. Aus dem 16. Jahrhundert resultiert die San Rocco-Kirche. Sie wurde allerdings während des Ersten Weltkrieges stark zerstört.

Rund um den Gardasee können Reisende auf eine lange Erkundungstour gehen. Hier ergeben sich sehr viele schöne Natursehenswürdigkeiten und historische Gebäude, die eine Bereicherung schöner Urlaubstage sind.

  • In Campione del Garda existiert eine große Baumwollweberei. Sie wurde durch eine Initiative von Giacomo Feltrinelli im Jahre 1896 errichtet und schuf sehr viele Arbeitsplätze. Dieser Ort ist nur durch den Tunnel oder mit einer Fähre zu erreichen und liegt in einer wunderschönen, idyllischen Landschaft zwischen Wasser und Gebirgen.
  • Riva del Garda war ein Gebiet zwischen Österreich-Ungarn und wurde nach dem Ersten Weltkrieg an Italien abgegeben. Eine Befestigungsanlage erinnert an die schweren Kriege, ist allerdings noch begehbar und kann besucht werden. Einige Strandbatterien befinden sich am Yachthafen San Nicolo und Bellavista. Das Wahrzeichen dieses Touristenortes ist der schiefe Torre Apponale. Es ist ein Uhrturm des Jahres 1220 mit einer Höhe von 34 Metern. Bezaubernd ist die Uferpromenade um diesen Turm. Die Stadtburg Rocca di Riva ist völlig vom Wasser umgeben und geht auf das 12. Jahrhundert zurück.