Länder Guide San Vito Lo Capo

Italiens größte Insel im Mittelmeer, Sizilien, verweist auf einen schönen Urlaubsort in der Provinz Trapani.

San Vito Lo Capo hat eine kleine Fläche von 59 Quadratkilometern und doch ist sie berauschend schön. Heute leben die Einwohner vom Tourismus mit viel Herzlichkeit und Engagement, früher war es der Fischfang und die Verarbeitung des Marmors. Umso wichtiger erscheint den Einheimischen und Touristen das herzhafte Miteinander in einer erholsamen und entspannten Atmosphäre.

Der Ortsname entspringt aus den Schriften des Heiligtums von San Vito aus dem 13. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert wurde eine Kapelle gebaut. Die Pfarrkirche aus dem 17. Jahrhundert, Santuario, wird manche Touristen begeistern.

Der beliebte Badeort San Vito lo Capo verfügt über das Naturschutzgebiet Riserva Naturale dello Zingaro, welches vom Wasser aus besucht werden kann.

Wer sich in der Umgebung einmal kund tun möchte, dem sind die Städte Trapani und Alcamo zu empfehlen.

  • In Trapani triumphieren die Kirchen, Kathedralen und Basillicas. Um nur einige zu nennen, wäre die Basilica-Santuario di Maria Santissima Annunziata des Jahres 1315, welche auch als Madonna von Trapani benannt wird, erwähnenswert. Von barocker Schönheit glänzt die Kathedrale San Lorenzo des späten 17. Jahrhunderts. Das Kruzifix des Künstlers Michelangelo ist in der Chiesa di Sant'Agostino zu ersehen. Im Stil des typisch sizilianischen Barocks präsentiert sich die Chiesa e collegio die Gesuiti, ein Jesuitenkloster des Natale Masuccio. Das Franziskanerkloster aus dem 16. Jahrhundert, Santa Maria del Gesù, sollte dabei nicht vergessen werden. Reisende, die sich gerne in den Museen umschauen, werden im Palazzo del Governo Museo Regionale Agostino Pepoli fündig, denn hier werden Skulpturen und Gemälde ausgestellt vom Heiligen Franziskus bis hin zur Korallenverarbeitung. Ein weiterer Höhepunkt ist das Prähistorische Museum auf der Spitze der Landzunge, das Torre di Ligny aus dem Jahre 1617. Dem einen oder anderen Urlauber wird das Museo del sale, ein Salzmuseum an den Salinen von Nùbia gefallen. Imposante Bauwerke sollten nicht fehlen. Hier überragt Trapani mit einer Fülle von weiteren Sehenswürdigkeiten. Die Festung auf einer Felseninsel beinhaltet die Statue Garibaldis. Das Castello a Colombaia ist ein Teil des Wahrzeichens dieser Stadt. Bewundernswert sind die vielen Palazzos im Stil der Gotik und des Barocks.
  • Selbst in Alcamo kommen Kunst- und Kulturbegeisterte auf ihre Kosten, stellen sich doch sehr viele sehenswerte Kirchen zur Schau. Hierzu gehört die Kirche San Francesco d'Assisi aus dem Jahre 1348 sowie die Kirche San Tommaso des 15. Jahrhunderts. Interessant ist das Schloss von Alcamo aus dem 14. Jahrhundert, das einstige Gefängnis.