Länder Guide Olbia

Olbia zählt nicht nur zu den größten Städten Sardiniens und ist eine der beiden Hauptstädte von Olbia-Tempio, sondern auch die Stadt mit den meisten Touristen. Dass sich Olbia über so große Besucherzahlen freuen kann, ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Stadt einen eigenen Flughafen und gleich mehrere Fährenhäfen besitzt. Folglich kann man Olbia tatsächlich als das Tor von Sardinien bezeichnen, da beinahe jeder Urlauber, der diese traumhafte Insel kennenlernen möchte, in dieser schönen Stadt an der Costa Smeralda ankommen wird.

Andererseits bietet Olbia ein Füllhorn an Kultur und eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, sodass wahrscheinlich schon so mancher, der nur auf der Durchreise war, es bedauerte, dass er nicht gleich seinen ganzen Urlaub in dieser einzigartigen Stadt verbringen konnte.

Diese Einzigartigkeit verdankt die beschauliche Stadt ihrem ganz besonderen Flair und ihrem im besten Sinne provinziellen Charakter, der ihr zweifelsohne anhaftet. Dieser kommt unter anderem von der altertümlichen Architektur, denn die Zeit scheint Olbia einfach vergessen zu haben und konnte somit keinen nachteiligen Einfluss auf dieses Idyll nehmen.

So gibt es beispielsweise in der ganzen Stadt kaum ein Gebäude, welches höher als zwei Stockwerke ist oder aufgrund seiner modernen Bauweise das einheitliche Bild zerstören könnte. Daher ist es schlichtweg der reinste Genuss, wenn man durch die schmalen Gassen schlendert und sich einerseits vom regen Treiben der ankommenden oder abreisenden Touristen treiben lässt oder sich an der gleichermaßen lebendigen wie gemütlichen Lebensart der Anwohner erfreut.

Doch wenngleich Olbia für sich schon eine wahre Sehenswürdigkeit ist, so gibt es vieles mehr, was man sich unbedingt ansehen sollte. Da wäre zum Beispiel die Kirche San Simplicio, welches eine wunderschöne romanische Basilika aus grauem Granit ist, oder die Kirche zum Apostel Paulus, welche aus dem 18. Jahrhundert stammt und in der ebenfalls sehenswerten Altstadt zu finden ist.

Unweit der Stadt findet man die Nuragen, welches imposante Turmbauten sind, die in etwa 1500 bis 1800 v. Chr. errichtet wurden.

In der Nähe dieser prähistorischen Zeitzeugen ist die Festung Cabu Abbas, von der aus man eine unvergessliche Aussicht genießen kann.

Wer mit dem eigenen Auto anreist und mit der Fähre vom italienischen Festland nach Olbia übersetzt, kann in der Provinz Olbia-Tempio noch viele weitere Sehenswürdigkeiten, wie etwa die sogenannten Gigantengräber oder den Megarontempel Malchittu bei Arzachena, besuchen.

Ohnehin ist das ganze Umland von Olbia von Ausgrabungsstätten und Funden aus lange vergangenen Epochen geradezu übersät, sodass ein jeder, der sich für die Geschichte interessiert, auf seine Kosten kommen wird.