Länder Guide Benahavís

Benahavís ist ein kleiner Ort mit ungefähr 2.500 Einwohnern in der Provinz Málaga. Es zählt zu den bergigsten Dörfern der westlichen Costa del Sol. Die Ortsbezeichnung Benahavís ist arabischen Ursprungs und eine Zusammensetzung aus dem Namen eines maurischen Herrschers (Avis) und dem arabischen Wort für Sohn (ben).

Zwar konnte sich Benahavís im Gegensatz zu vielen anderen Ortschaften und Dörfern seinen ursprünglichen Charme als "weißes Dorf" erhalten, jedoch wurde es aufgrund seiner Nähe zur Costa del Sol und zum Touristenmagnet Marbella stark vom Tourismus geprägt. Bekannt geworden ist Benahavís vor allen Dingen durch seine unzähligen Restaurants als "gastronomische Enklave der Costa del Sol". Die Restaurants wurden in den 1980er Jahren von britischen Unternehmen eröffnet.

Ähnlich wie andere Dörfer der Costa del Sol, die einst durch Emigration gekennzeichnet waren, weist Benahavís inzwischen eine höhere Immigrations- als Emigrationsrate auf. So waren beispielweise im Jahre 2005 bereits fast 50 Prozent der Bewohner des Dorfes Nicht-Spanier.

Sehenswürdigkeiten:
Die Burg von Montemayor gehört zu den bedeutendsten Baudenkmälern der Gegend. Sie wurde im 10. Jahrhundert erbaut. Einige Teile ihrer Mauer sind in gutem Zustand erhalten. Zu den beeindruckendsten Teilen der Burg zählt der "Torre de la Reina" (Turm der Königin), der noch einige der ehemaligen Schlafgemächer und einen Brunnen erkennen lässt.

Der Ortskern von Benahavís bezaubert durch viele gewundene Gassen und weiße Häuser. Dort befindet sich auch die Pfarrkirche Virgen del Rosario aus dem 18. Jahrhundert und ein Palast, der im 16. Jh. im Stil der Nasriden erbaut wurde.

Ebenfalls von den Nasriden erbaut wurden die vielen, noch sehr gut erhaltenen Wachtürme, die über Benahavís verstreut sind. Sie waren für die Verteidigung der Gegend von besonderer Bedeutung. Zu den sehenswertesten Wachtürmen zählen die Türme von La Leonoras, Daidín, Campanillas, Esteril und Tramores.

Um Benahavís gibt es viele weitere sehenswerte Ausflugzeile, wie beispielsweise den Engpass des Guadalmina-Flusses, die Höhle Puerto Capuchino, den Charco de las Mozas, den Embalse de la Leche (Stausee), die Felsenspitze Las Máquinas, das Guadalmansa-Tal und das Revier Coto de la Zagaleta.