Länder Guide Marina di Pietrasanta

Das kleine Seebad Marina di Pietrasanta gehört zur Kleinstadt Pietrasanta, etwa 30 km nördlich von Pisa gelegen.

Der Ortsname kommt nicht von ungefähr: "Pietra" bedeutet Stein, "santa" bedeutet heilig und in der Tat liegt Marina di Pietrasanta im Zentrum der toskanischen Marmorverarbeitung. Unweit des Ortes liegen die Marmorbrüche von Carrara, wo einer der weltweit begehrtesten Marmore gebrochen wird, der "Statuario". Ein Ausflug in die faszinierenden weiß leuchtenden Steinbrüche ist lohnenswert.

Der Standort des heutigen Marina di Pietrasanta war bereits in römischer Zeit besiedelt. Die wechselnden Herrscher während des Mittelalters und der Renaissance-Zeit hinterließen ihre Spuren in teils noch heute bestehenden Bauwerken.

Der richtige Aufschwung setzte aber erst im 19. Jahrhundert ein, als Leopold der II, Großherzog der Toskana und Erzherzog von Österreich, einige Schulen für Steinmetze einrichten ließ. Pietrasanta wurde dadurch zu einem Zentrum der Marmorverarbeitung und erlebte einen wirtschaftlichen Aufschwung. Das Stadtbild ist dementsprechend vom hellen Carrara-Marmor gekennzeichnet.

Ausgehend von Marina di Pietrasanta ist das gut erhaltene historische Stadtzentrum Pietrasantas einen oder sogar mehrere Besuche wert. Die mittelalterliche Atmosphäre, gepaart mit toskanischer Lebensfreude laden ein zum Bummeln, entdecken und verweilen.

Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich in der Nähe der Piazza del Doumo, des Domplatzes - doch auch abseits des Zentrums stößt man immer wieder auf kleine Schätze.

Sehenswürdigkeiten

  • Dom Collegiata di San Marino. Der im 14. Jahrhundert errichtet und im Folgenden mehrmals restaurierte und umgebaute Dom ist im romanischen Stil mit gotischen Elementen gebaut. Verschiedene toskanische Meister haben die prächtige Fassade und das Innere des Doms gestaltet.
  • Palazzo Moroni - einst Sitz der mittelalterlichen Stadtverwaltung, beherbergt dieses schöne Gebäude heute das historische Museum Pietrasantas sowie das Stadtarchiv.
  • Kirche San' Agostino - in der früheren Kirche mit angrenzenden Abteigebäuden befinden sich heute ein Kulturzentrum, die Stadtbibliothek sowie das Museo dei Bozzetti. Dieses Museum stellt Skizzen und Entwürfe sowie Modelle von Kunstwerken in teils verkleinertem Maßstab aus und ermöglicht dadurch interessante Einblicke in künstlerisches Arbeiten.
  • Piazzetta del Centauro. Auf dem kleinen Platz erhebt sich seit 1995 die monumentale Skulptur "Il Centauro" des polnischen Bildhauers Igor Mitoraj.
  • Ebenfalls sehenswert sind: Der Uhrturm aus dem 16. Jh., die Taufkapelle Battistero sowie einige gut erhaltene Paläste aus der Renaissance-Zeit.
  • Burg Rocca di Sala - außerhalb des Ortskerns auf einer Anhöhe gelegen erhebt sich diese mittelalterliche Festung, von der man einen guten Ausblick auf Pietrasanta und seine historischen Schätze hat.
  • Märkte: Am ersten Sonntag jedes Monats findet in Pietrasanta ein Antiquitätenmarkt statt, jeden zweiten Sonntag ein Handwerkermarkt.