Länder Guide Garda

Der Gardasee stellt nicht nur das größte Gewässer Italiens dar, er wird auch zu den schönsten Urlaubsdestinationen Europas gezählt. Hier ist ein ungestörter und erholsamer Aufenthalt fernab des Massentourismus möglich.

Garda liegt am östlichen Ufer des gleichnamigen Gewässers. Der Ferienort ist in eine bezaubernde Landschaft von Olivenbäumen und Zypressen eingebettet, die umliegenden Anhöhen fügen sich malerisch in das Gesamtbild ein.

Benachbart ragt die Landzunge Punta San Vigilio in den Gardasee hinein. Bei einem Streifzug entdeckt man die Kirche San Vigilio, die sozusagen Namensgeberin der Insel war. Das Bauwerk stammt aus dem 13. Jahrhundert. Am höchsten Punkt der Halbinsel trifft man auf die prachtvolle Villa Brenzone, in der auch heute noch eine adlige Familie zu Hause ist. Am Hafen haben Besucher einen traumhaften Blick auf den Gardasee und die umliegenden Boote, die hier vor Anker liegen. Des Weiteren besucht man ein Restaurant und kostet von italienischen Köstlichkeiten.

Südlich von Garda befindet sich eines der bedeutendsten Weinanbaugebiete - Bardolino. Die Stadt offenbart die gleichnamige Kirche, die bereits seit 893 existieren soll. In den darauffolgenden Jahren wurde sie mehrmals erneuert und erhielt die typischen, romanischen Stilelemente.

Das zweite christliche Bauwerk ist die Kirche San Zeno, die eine ebenso weit zurückliegende Geschichte vorzuweisen hat. Die Erbauung soll bereits im achten Jahrhundert gewesen sein. Das Gotteshaus fällt beim ersten Betrachten gar nicht auf, da es in weitere Häuserzeilen eingebunden ist. Im Innern sind wunderschöne, verzierte Säulen erkennbar, die zum Teil aus rotem Marmor bestehen.

Im Norden von Garda erreichen Besucher den Ort Torri del Belnaco. Die kleine Gemeinde ist wegen der Lage am Ufer des Gardasees äußerst attraktiv. Der Hafen wird von charmanten Häusern eingerahmt, die mit den vor Anker liegenden Yachten ein prächtiges Gesamtbild abgeben. Herzstück sind die Überreste einer alten Festungsmauer, neben der sich ein Gewächshaus und ein Museum befinden.

Die weit in den Gardasee hineinragende Halbinsel Sirmione stellt ein ebenso lohnenswertes Ausflugsziel dar. Sirmione ist etwa 35 Kilometer von Garda entfernt, die Halbinsel kann jedoch gut mit einem Boot angesteuert werden. Auf diese Weise bekommen Gäste einen ganz anderen Blick auf die Küstenstädte des Gewässers geboten. In der Hafeneinfahrt blickt man auf die beachtliche Scaligerburg, die sich mit ihren Mauern wie ein schützender Gürtel um Sirmione schließt. In das Innere der Bastion kann man jedoch nur mittels einer alten Zugbrücke gelangen. Dann blickt man auf den fast 50 Meter hohen Turm der Anlage. Während man in der Umgebung die alten Grotten und Thermalbäder des Catull findet, kann man in der Innenstadt zahlreiche verwinkelte Gassen und die Kirche Santa Maria Maggiore aus dem 15. Jahrhundert besuchen.