Länder Guide Gubbio

In der italienischen Region Umbrien liegt die Stadt Gubbio, sie wurde förmlich in den Apennin-Gebirgszug hineingebaut.

Viele Touristen sind von der Stadt fasziniert, weil sie hier Sightseeing und Freizeitmöglichkeiten unter einen Hut bekommen können. Des Weiteren ist der Ferienort aufgrund seiner Lage mehr als originell. In der Innenstadt sind zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu finden, daneben darf man die Umgebung bei einem Aufenthalt nicht unbeachtet lassen.

Gubbio liegt im Nordwesten der Provinz Perugia. Fast scheint es, als sei die Stadt eins mit dem Gebirge. Bei einem Streifzug entdeckt man den Priorenpalast, der optisch gesehen eins mit der Anhöhe ist.

Im Stadtzentrum begegnet man dem Palazzo die Consoli mit seiner außergewöhnlichen Fassade und zahlreichen Stilelementen. Das Bauwerk wurde bereits 1332 errichtet. Im Innern können Gäste der Stadt ein Museum besuchen. Unweit entfernt entdeckt man den Palazzo Pretorio, der heute vielmehr das hiesige Rathaus darstellt. Der Dom überragt die Stadt förmlich und ist von nahezu jedem Winkel aus sichtbar.

Perugia ist etwa 40 Kilometer von Gubbio entfernt, der Urlaubsort ist ebenso auf einer Anhöhe gelegen. Die Stadt offenbart den Arco Etrusco, ein Bogenbauwerk aus dem 3. Jahrhundert. In der Innenstadt findet man einen der schönsten Brunnen Italiens. Bei der Fontana Maggiore handelt es sich um eine mittelalterliche Fontäne, die durch ihre Figuren und Relieftafeln sofort ins Auge fällt.

Im Zentrum entdeckt man den Palazzo die Priori, ein herrlicher, heller Palast aus dem 16. Jahrhundert. Die Kirchen der Stadt sind wahrlich nicht weniger interessant, das sakrale Bauwerk San Domenico offenbart wunderschöne Säulen und Bögen.

Die katholische Kirche San Pietro stammt aus dem 10. Jahrhundert und darf bei einer Besichtigungstour nicht fehlen. Das Innere ist besonders prunkvoll gestaltet, wunderschöne Gemälde kommen zum Vorschein.

Im Westen liegt die Stadt Città di Castello, in dem Ort sind 40.000 Menschen zu Hause. Highlight ist der Stadtturm aus dem 14. Jahrhundert, der Dom Santi Florido e Manzio befindet sich in unmittelbarer Umgebung. Das Bauwerk wurde, wie der Palazzo del Podestà zwischen dem 11. und 18. Jahrhundert erbaut.

Nicht weniger bemerkenswert sind die Dominikanerkirche San Domenico und die Kirche San Francesco aus dem 13. Jahrhundert.

Wenn man mehr über die Vergangenheit der Stadt erfahren möchte, dürfen die Museen des Ortes auf keinen Fall verpasst werden. Vielleicht besichtigt man das Dom- oder Webereimuseum und stattet dem Volkskundlichen Museum einen Besuch ab. Im Sommer findet hier regelmäßig das Festival der Nationen statt, dann sieht man in der Innenstadt bunte Tanzaufführungen, Konzerte und Theaterdarbietungen. Das kommunale Theater veranstaltet zudem interessante und äußerst abwechslungsreiche Aufführungen, die einen Urlaub nicht langweilig werden lassen.