Länder Guide Pianello del Lario

Der beschauliche Ort Pianello del Lario liegt am Westufer des Comersees in der Lombardei.

Hier wohnt es sich eher ruhig, die Ferienzentren der Oberitalienischen Seen und Sehenswürdigkeiten Oberitaliens sind dennoch bequem zu erreichen. Como ist nur rund 35 Kilometer entfernt, die mondäne Kunst- und Modestadt Mailand rund 70 Kilometer. Auch Lugano ist nicht weit.

Pianello del Lario ist ein uraltes Fischerdorf und hat sich diesen Charakter bis heute bewahren können. Anschaulich an diese Zeit erinnert das Museo della barca lariana, das Schiffsmuseum von Lario. Hier wurden nicht nur Original-Exemplare von Fischer- und Transportbooten des Comer Sees zusammen getragen, sondern auch Schiffe aus aller Welt, darunter eine Venezianische Gondel und ein altes Schmugglerboot. Netze und Fanggeräte geben anschaulich Einblick in den harten Arbeitsalltag der Fischer. Vor allem auch Kinder kommen in diesem liebevoll gestalteten kleinen Privatmuseum voll auf ihre Kosten.

Kunstinteressierte führt der Weg in die alte Kirche San Martino, die dem Heiligen Martin geweiht ist und die aus dem 15. Jahrhundert stammt. Hier sind u.a. prächtige Skulpturen aus Marmor zu bewundern, ein Altar aus dem 16. Jahrhundert sowie kunstvoll gemalte Fresken an den Wänden. Im Dorf selber sind einige der alten Häuser ebenfalls mit kunsthistorisch interessanten Fresken versehen. Insofern wirkt der Ort wie ein einziges großes Freilichtmuseum.

Das Besondere an Pianello del Lario ist, dass der kleine Ort vollkommen autofrei ist. Der Verkehr der Umgehungsstraße wird durch einen Tunnel geleitet. Autofahrer nutzen einen Parkplatz außerhalb des Ortes. Daher beherrschen eine gewisse Beschaulichkeit, Abgasfreiheit und Gemächlichkeit die Atmosphäre dieses Ortes.

Fußwanderungen in die Umgebung auf gut ausgeschilderten Wegen bieten sich an.

Pianello del Lario liegt nicht für sich, sondern geht im Süden direkt nach einem kleinen Ortsschild in das Nachbardorf Musso über. Hier findet sich der bekannte Marmorsteinbruch Sasso di Musso. Aus dem hier gewonnenen Marmor wurde u.a. der Dom von Como und Kirchen in Mailand errichtet. Der Marmorabbau brachte einst einen gewissen Wohlstand in die Dörfer, wovon noch heute einige prachtvolle Gebäude erzählen.

Dominierend ist allerdings nach wie vor der Comer See. Von Pianello del Lario aus lassen sich mit dem Ausflugsboot Touren über den See in verschiedene Richtungen unternehmen.