Länder Guide Pescia

Die Kleinstadt Pescia befindet sich im Norden der Toskana am Ufer des gleichnamigen Flusses. Dieser teilt die 18.000-Einwohner-Stadt in zwei ganz unterschiedliche Hälften.

Während sich am linken Ufer zahlreiche kleine Geschäfte und der belebte Piazza Mazzini befinden, dient die rechte Seite in erster Linie als religiöses Zentrum der Stadt. Die Gemeinde Pescia ist überwiegend geprägt von den pesciatinischen Bergen, die aufgrund ihrer Idylle auch als "Pesciatinische Schweiz" bezeichnet werden.

Die Erholungssuchenden kommen hier unter anderem beim Wandern in den Bergen, den dichten Wäldern sowie den malerisch gelegenen kleinen Dörfern in der Umgebung voll auf ihre Kosten.

Sehenswürdigkeiten in Pescia
Weit über die italienischen Landesgrenzen hinaus berühmt ist Pescia in erster Linie als Schauplatz der Abenteuer des kleinen Pinocchio. In der wenige Kilometer entfernten Ortschaft Collodi, benannt nach dem Pinocchio-Autor Carlo Collodi, befindet sich der im Jahr 1956 eröffnete Pinocchio-Park, der jährlich tausende Touristen anzieht. Neben den verschiedenen Stationen der lustigen Pinocchio-Abenteuer ist hier auch ein großes Schmetterlingshaus zu bewundern.

Eine weitere berühmte Attraktion in Pescia ist der große Blumenmarkt. Hier finden Besucher neben einer riesigen Auswahl an Blumen auch frische Oliven oder frühen Spargel. Seit vielen Jahren werden die farbenfrohen Blumen in die ganze Welt verkauft.

Neben dem Tourismus und der Herstellung hochwertigen Papiers ist der Blumenverkauf eine der größten wirtschaftlichen Einnahmequellen der Stadt. Deswegen wird Pescia umgangssprachlich auch als Blumenstadt bezeichnet. Wenige Kilometer von Pescia entfernt zeigt das Papiermuseum in Pietrabuona die Historie der regionalen Papierherstellung auf.

Auch die zahlreichen historischen Gebäude in Pescia dürfen auf keiner Toskana-Reise fehlen. Die wichtigsten Gebäude der Stadt sind der Palazzo Palagio und der Palazzo della Barba sowie der Dom mit dem markanten Glockenturm aus dem 14. Jahrhundert.

Der Alte Blumenmarkt aus dem Jahr 1951 ist vor allem aufgrund seiner modernen Architektur ein echter Anlaufpunkt für die zahlreichen Besucher der Region.