Länder Guide Cala Mondrago

Die Baleareninsel Mallorca befindet sich im westlichen Mittelmeer und erstreckt sich vor der Nordostküste Spaniens. Jahr für Jahr zieht sie unzählige Touristen an.

Hier befindet sich auch die idyllische Badebucht Cala Mondrago. Rund um die Bucht gibt es viele interessante Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten, die es zu besuchen lohnt.

An der reizvollen Ostküste, zwischen den Ortschaften Cala Figuerea im Süden und Portopetro im Nordosten, liegt der bekannte Naturpark Cala Mondrago. Das Heideland, die großen Pinienhaine und die Lagunen S'Amarador und Fonts de n'Alis bilden ein Revier für seltene Pflanzen- und Tierarten.

Etwa 2,5 Kilometer vom Naturpark entfernt, befindet sich die kleine Stadt Santanyí. Im Mittelalter schütze die riesige Befestigungsanlage Porta Murada die Ortschaft vor Piratenüberfällen. Heute erinnert nur noch die große Zisterne am südlichen Ortsrand an diese Zeit. Das hier gespeicherte Wasser diente früher den Pferden als Tränke.

Den Stadtkern bildet die Placa Major mit der großen Pfarrkirche Sant Andreu Aposte. Sie stammt aus dem 18. Jahrhundert und beherbergt eine alte Orgel von Jordi Bosch. Sehenswert ist auch die kleine Kapelle Capella de Roser. Sie wurde im 13. Jahrhundert errichtet und befindet sich gleich hinter der Pfarrkirche. Wer die beiden Kirchen besichtigen möchte, kann sich den Schlüssel im Pfarramt ausleihen.

Nur wenige Kilometer von Santanyí entfernt, liegt Felanitx. Die Weinstadt zählt heute etwa 16.000 Einwohner und das Stadtbild wird von der Kirche Sant Miquel geprägt. Im Jahr 1248 wurde sie erstmals namentlich erwähnt und in der Mitte des 18. Jahrhunderts neu erbaut. Das Gotteshaus ist mit prächtigen Kronleuchtern, Votivlampen sowie geschnitzten Altarbildern ausgestattet. Ein eindrucksvolles Bild bietet der Glockenturm an der Hauptfront des Gebäudes sowie der Erzengel Michael an der Fassade.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich die Placa Sa Font de Santa Magalida. Die Brunnenstube aus dem Jahre 1830 hat hier ebenso ihren Platz wie auch das Kulturzentrum. Es befindet sich im Patrizierhaus Can Prohens.

Wenige Kilometer weiter südlich der Stadt liegen die Ruinen des Castell de Santueri auf einem Berg. Die Burg wurde sowohl als Küstenwache als auch als Zufluchtsort bei Piratenüberfällen eingesetzt. Heute können noch einige Wachtürme sowie das mit Zinnen verzierte Mauerstück am Eingang besichtigt werden.

Unweit der Cala Mondrago befinden sich auch die Küstenorte Portocolom und Portochristo. Ihre malerische Lage ist das Ziel vieler Besucher. In Portochristo stellen die Drachenhöhlen Coves des Drac eine ganz besondere Touristenattraktion dar. Die Tropfsteinhöhle ist hell erleuchtet und zeigt sich mit bizarren Gesteinsformationen und dem unterirdischen See Lago Martel.

Rund um die Cala Mondrago sind unvergessliche Urlaubstage garantiert.