Länder Guide Oristano

Oristano bezeichnet eine an der Westküste der italienischen Insel Sardinien gelegene Region.

Oristano (sardinisch Aristanis) bedeutet "zwischen den Lagunen". So charakterisiert ist diese Region - vor allem durch Lagunen und weite, bisweilen felsige Sand- und Flusslandschaften. Komfortable Unterkünfte bieten die Ferienhäuser Oristano, beispielsweise in Form einer Strandhütte oder eines Landhauses. Wohlfühlgarantie und ausgezeichnete Möglichkeiten für selbstbestimmte Ferien geben zudem die Ferienwohnungen Oristano.

Historisch-kulturelle Highlights
In Oristano, der Hauptstadt der Provinz, gilt es den im 13. Jahrhundert erbauten Dom und die Wehrtürme der Stadtbefestigung anzuschauen. Daneben warten der Palazzo di Elonora, die Kirche San Francesco und das Museum Antiquarium Arborense auf einen Besuch.

Nicht weit entfernt liegt die Fischersiedlung Cabras mit dem Ausgrabungsgebiet von Tharros – ein Freilichtmuseum, in welchem es die Überreste von Thermen und Tempelfundamenten zu besichtigen gilt. In zahlreichen Restaurants des Örtchens können frisch gefischte Spezialitäten gekostet werden.

Ebenfalls einen Ausflug lohnen die Orte Santa Giusta, wo eine aus dem 12. Jahrhundert stammende romanische Kathedrale steht, und Arborea, das eine Reihe Jugendstil- und neogotischer Gebäude beherbergt. Zu den Sehenswürdigkeiten von Bosa gehören das Kastell von Serravalle, die Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis und die Karmel-Kirche. Die Stadt Fordongianus ist vor allem wegen der historischen und prähistorischen Fundstücke berühmt, darunter Reste eines Aquädukts, eines Amphitheaters und einer Brücke.

Aktivitäten unter freiem Himmel
Ausgezeichnete Möglichkeiten für Kanu- und Kajakausflüge bieten die Flüsse Tirso und Temo sowie der Omodeo-See. Den ambitionierten Bootssportler erwarten landschaftlich schöne Strecken in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. An einigen Stellen ist auch Canyoning im Schlauchboot möglich.

Wanderer und Radfahrer begrüßt das Naturschutzgebiet des Regionalparks Monte Arci. Sein touristisches Zentrum ist der Monte Arci, ein ehemaliger Vulkan, der sich mit immerhin 812 Metern über das Territorium erhebt.

Das Meerschutzgebiet der Halbinsel Sinis hingegen ist ein Paradies für Taucher oder Schorchler. Hobbyanglern bietet sich zudem die Möglichkeit auf speziell ausgerüsteten Booten aufs Meer zu schippern. Ein beeindruckendes Bild geben die weißen Klippen von Su Tingiosu ab. Die Sumpfteiche von Cabras und Mistras ziehen Naturfreunde und Vogelkundler in ihren Bann.

Badestrände
Torregrande ist der Name des goldgelben Sandstrandes in der Nähe von Oristano. Er bietet zahlreiche Wassersportmöglichkeiten. Seine von Pinien und Palmen gesäumte Strandpromenade lädt zum Schlendern ein. Cabras wartet mit gleich zwei naturbelassenen Sandstränden auf: San Giovanni di Sinis und Is Arutas bestechen durch pastellfarben schimmernden Quarzsand und einladend blaues Wasser. Insbesondere bei Surfern beliebt ist Is Arutas aufgrund der günstigen Windbedingungen.

Im Nordwesten der Sinis-Halbinsel liegt der Strand Putzu Idu, der mit Bars, Restaurants und anderen Service-Einrichtungen bestens ausgestattet ist und insbesondere für Familien gute Bedingungen offeriert. Von hier aus starten Ausflugsboote zur Isola di Mal di Ventre.

Die zum Seeschutzgebiet der Sinis-Halbinsel gehörende Isola Mal di Ventre ist von Menschen unbewohnt und beheimatet lediglich Hasen, Schildkröten und Reptilien. Badegäste, die sich gern in der Abgeschiedenheit der Natur sonnen, besuchen diese idyllische Insel besonders gern.