Länder Guide Sassari

Die Provinz Sassari befindet sich im Nordwesten der italienischen Insel Sardinien. Geprägt von lebhaften Ferienorten, Seen und Hügelland sowie Stränden, welche den Ruf haben zu den schönsten der Insel zu gehören, ist Sassari eine gern besuchte Region.

Möchten Sie diesen Teil Sardiniens auf eigene Faust erkunden, das Land und seine herzlichen Einwohner auf individuelle Weise kennen lernen? Dann vergleichen Sie die Angebote der Ferienwohnungen Sassari. Wohlfühlgarantie geben auch die gleichermaßen komfortabel ausgestatteten Ferienhäuser Sassari. Überzeugen Sie sich vor Ihrer Reise nach Sassari von der Vielfalt der Unterkünfte und wählen Sie beispielsweise zwischen einem Strandhaus oder einer Finca auf dem Land.

Sehenswerte Städte
In Sassari, der zweitgrößten Stadt Sardiniens und Hauptstadt der Provinz, warten zahlreiche architektonische Höhepunkte darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Unter anderem die Kirche San Nicola, der Herzogenpalast und der Palast Giordano. Als besonderes Monument gilt der im Spätrenaissance-Stil erbaute Rosello Brunnen.

In Porto Torres gilt es durch die hübsche Altstadt zu schlendern und dabei die San Gavino-Kirche und die Basilika San Gavino a Mare zu besichtigen. In der Nähe der Stadt liegen die Nekropole Turris Libisonis und der Palazzo del Re Barbaro.

Einen Ausflug wert ist Alghero insbesondere wegen seiner sieben antiken Türme. Des weiteren können dort die ehemalige Festungsanlage, die aus dem 16. Jahrhundert stammende Kathedrale San Maria und der klassizistische Plàia del Bisbe angeschaut werden.

Castelsardo wartet mit einer mittelalterlichen Burg auf, in deren Mauern sich ein Mittelmeer-Flechtereimuseum befindet. Bei einem Besuch nicht ausgelassen werden sollte die Kirche San Maria, wo die berühmte Statue des Schwarzen Christus aufbewahrt wird.

Unweit der Kleinstadt Villanova Monteleone steht der in vielen Volksliedern besungene Su Paradiso Brunnen. Auch die Ausgrabungsstätten von Appiu, das Gigantengrab Laccaneddu und die neun Häuser der Feen möchten von Ihnen erkundet werden.

Nationalparks und Naturschönheiten
Unbedingt sehenswert ist der Asinara-Nationalpark auf der Insel Asinara. Von einigen Städten, zum Beispiel Porto Torres, Castelsardo und Stintino, setzten Fähren dorthin über. Die Insel ist nicht nur bekannt für seine weißen Esel und die Schildkrötenklinik sondern auch für eine Reihe herrlicher Badestrände.

Im Meeresschutzgebiet Capo Caccia-Isola-Piana gilt es drei Grotten zu besichtigen: Zur Neptunsgrotte führen 665 Felsenstufen steil zum Meer hinunter. Daneben gibt es die Grüne Grotte und die Grotta dei ricami, welche ausschließlich auf dem Wasserweg zu erreichen ist.

Der Logudoru, auch bekannt als "Ort des Goldes" bezeichnet eine Hügellandschaft, die zahlreiche historische Schätze beherbergt. Zu ihnen zählen das Benediktinerkloster San Pietro di Sorres, die Abteikirche Santissima Trinità di Saccargia sowie einige Nekropolen und Felsengräber.

Der Lago di Baratz gilt als idyllisches Naturschutzgebiet. Rund um den einzig natürlichen See Sardiniens finden Wander- und Naturfreunde ein von Pinienhainen umgebenes Feuchtbiotop, das zahlreichen Libellenarten Heimat ist.

Strände
Zu schönsten Badestränden der Insel zählen der Strand von Pelosa bei Stintino, dessen smaragdgrünes Wasser zum Tauchen und Schnorcheln einlädt, sowie der Lido San Giovanni und Bombarde in Alghero. Gern von Badegästen frequentiert werden der Balai-Strand in Porto Torres und der Lu Bagnu-Strand nahe Castlesardo.

Sobald sich die Sonne hinter den Horizont verabschiedet, eröffnen die Bars und Diskotheken dieser Ferienorte und versprechen kurzweilige Nächte.

Sonnenbaden, Angeln und Wassersport sind auch am Coghinas Stausee möglich. Dank seines gut ausgestatteten Segelzentrums besteht die Möglichkeiten zum Segeln und Kanufahren. Bei Windsurfern ist dieses Gewässer ebenso beliebt wie bei Familien mit Kindern. Um den See herum befinden sich markierte Pfade, die von Wanderern und Radfahrern für Ausflüge genutzt werden.