Länder Guide Lecco

Die Provinz Lecco befindet sich im Norden Italiens in der Lombardei. Kontrastreiche Landschaften, charakterisiert von sowohl schroffen Gebirgen als auch Seen und Hügellandschaften, versprechen einen abwechslungsreichen Urlaub. Optimale Übernachtungsmöglichkeiten bieten die Ferienwohnungen Lecco. Vergleichen Sie auch die Angebote der Ferienhäuser Lecco. Sie haben die Wahl aus einer Vielzahl von Unterkünften, sei dies ein Haus am See oder eine Finca am Gebirgsfuß.

Hauptstadt Lecco
Lecco ist am südöstlichen Arm des Comer Sees gelegen. Neben Wanderern und Badegästen kommen Bergsteiger gern nach Lecco, um den Monte Resogne zu erklimmen. Der Hausberg von Lecco erstreckt sich über viele Gipfel und wartet mit etwa zwanzig Steigen auf. In zahlreichen Berghütten kann gerastet werden.

Die Altstadt von Lecco sollte auf einem Spaziergang erkundet werden. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören der im 14. Jahrhundert errichtete Visconti-Turm, welcher heute das Museum der Berge beherbergt, und die Basilika San Nicolò. Daneben können die Überreste der Stadtmauer und Stadttore besichtigt werden.

Auch die Nächte in Lecco sind dank einer Reihe von Bars, Restaurants und Unterhaltungsmöglichkeiten nicht langweilig.

Casatenovo
Die Kleinstadt wartet mit einigen sehenswerten Gebäuden auf, so der Pfarrkirche San Giorgio und der Kirche Santa Margherita. Zudem gibt es hier ein paar der typischen Villen, für welche die Region bekannt ist, zu bewundern, beispielsweise die Villa Casati-Facchi und die Villa Lurani-Cernuschi.

Dörfer der Provinz
Im mittelalterlichen Dorf Vezio befindet sich eine ehemalige Festung, von der aus man einen herrlichen Ausblick auf den Comer See und die hübsche Stadt Varenna genießt. Im Fischerdorf Dervio gilt es eine Burg aus dem 14. Jahrhundert und die alte Kirche San Quirico e Giulitta zu besichtigen. Im Seidenmuseum von Abbadia Lariana wird die traditionsreiche Geschichte der Weberei und Seidenverarbeitung erzählt.

Auf einer Anhöhe mit Seeblick in Colico befindet sich die gut erhaltene Abtei Piona - eine aus dem 12. Jahrhundert stammende Klosteranlage. Ein weiteres Kulturdenkmal sind die Ruinen der Festung Fuentes.

Naturparks
Naturfreunden ist ein Besuch des Regionalparks "Monte Barro" zu empfehlen. Auf einem Pflanzenlehrpfad kann sich der geneigte Botaniker über die etwa 1.000 dort wachsenden Pflanzenarten informieren. Der Regionalpark "Montevecchia und Curone" hingegen ist eher etwas für sportbegeisterte Urlauber. Geübten Bergsteigern sind die Gipfel von Grigne und Resegone eine Herausforderung. Spaziergänger und Wanderer begeben sich gern auf den berühmten "Wandererpfad", welcher sich durch Kastanienwälder und Olivenhaine schlängelt und vorbei führt an romantischen Dörfern, Schluchten und Wasserfällen.

Wassersport
Der Comer See eignet sich natürlich nicht nur zum Baden. Segler und Windsurfer tummeln sich ebenso gern auf dem Wasser. Daneben gibt es Möglichkeiten zu tauchen oder Wasserski zu fahren. Einige kleinere Seen, wie die von Annone, Pusiano und Garlate, sind unter Anglern sehr beliebt.