Länder Guide Plouguerneau

Plouguerneau liegt in der Bretagne und ist eine Gemeinde mit 43 Quadratkilometern an Fläche.

Da der Ort am nordwestlichsten Teil des Dèpartments liegt, hat er eine direkte Anbindung zum Atlantik. Der Ort weist neben der mediterranen Prägung auch typisch erhaltene bretonische Baustile auf.

Sehenswürdigkeiten in Plouguerneau

  • Der Leuchtturm - laut Prospekt des Tourismusbüros findet man in Plouguerneau den höchsten Leuchtturm der Bretagne. Er soll auch einer der lichtstärksten Türme sein, da sein Licht rund 30 Seemeilen zu sehen ist. In den Sommermonaten kann der Leuchtturm auch bestiegen und somit die herrliche Aussicht genossen werden.
  • Die Megalithen wurden in der Jungsteinzeit gebaut und sind ein sehr schönes Ausflugsziel mit historischen Erinnerungen und Prägungen. Die Menschen bauten die Megalithen, um ihre Götter und Verstorbenen zu ehren. Dort befinden sich auch Ausstellungen mit Waffen- und Werkzeugfunden, welche noch aus der Bronzezeit und auch aus der Eisenzeit stammen.
  • Pont Krac'h - dabei handelt es sich um eine gebaute Teufelsbrücke der Römer über den Aber Wrac'h.
  • Zahlreich errichtete Kreuze und Kalvarienberge.
  • Das Musèe maritime - wenn Sie über die Geschichte der Algenfischerei etwas erfahren möchten, sind Sie in diesem Museum genau richtig.
  • Die Pfarrkirche von Plouguerneau (St. Paul und St. Pierre). Der Glockenturm ist von 1701 und markierte früher mit einem Leuchtfeuer die Einfahrt in den Aber Wrac'h. Ein Wiederaufbau fand 1853 statt.
  • Notre Dame von Grouanec - das ist ein sehr schönes Ensemble aus Kapelle, Beinhaus und Kalvarienberg aus dem 16. Jahrhundert.
  • Notre Dame von Lilia - erbaut wurde Notre Dame von Lilia 1875. Man kann dort die Statue von St. Karan sehen.
  • Kapelle von St. Michel - diese Kapelle wurde 1707 erbaut und dem Erzengel Michael gewidmet. Sie war auch der Aufenthaltsort von Michel le Nobletz, welcher ein berühmter Prediger der Nieder-Bretagne war.
  • Kapelle von Traon - dies ist eine sehr schön angelegte Kapelle mit einem Triumphbogen.
  • Kapelle von St. Laurant - die Kapelle wurde im 17. Jahrhundert erbaut. Von 1729 – 1792 war dies die Pfarrkirche von Tremenac'h.
  • Iliz Koz - die Friedenskirche von Tremenac`h wurde von Sanddünen Anfang des 18. Jahrhunderts zerstört. Der Legende nach brachten 3 Jugendliche dem erblindeten Pfarrer eine Katze zur Taufe.
  • Kapelle von Prad-Paol - dort ließ der heilige Paul Aurelien 3 Quellen entspringen. Dies geschah im 6. Jahrhundert.
  • Das Wachshaus am Corrèjou - um die Engländer zurückzuschlagen wurde das Wachshaus Anfang des 18. Jahrhundert errichtet.