Länder Guide Soulac-sur-Mer

Soulac-sur-Mer ist ein Dorf in Südwestfrankreich, dass in der Nähe der Atlantik-Küste liegt. Mit seiner, im Gegensatz zu größeren Städten, geringen Einwohnerzahl von unter 3.000 Einwohnern, ist es ein beliebter Urlaubsort für Jung und Alt.

Der kleine Ort hat trotz seiner geringen Größe von circa 30 Quadratkilometer jede Menge an kulturellen Angeboten zu bieten. Soulac-sur-Mer hat jedoch trotz seiner ganzen schönen Vielfalt, eine religiöse Vergangenheit. Früher siedelten sich viele Mönche und Nonnen an. Im 20. Jahhundert fiel die Stadt dem Krieg zum Opfer. Noch heute ist Soulac-sur-Mer auch eine Besucherstädte von Geschichtsinteressierten, die sich für alte Zeiten von Soulac-sur-Mer interessieren.

Heute wird Soulac-sur-Mer als Startpunkt des Jakobsweg genutzt. Nicht umsonst sagen viele Leute, dass die besinnlichen Stadt eine beruhigende Wirkung auf sie hat.

Sehenswürdigkeiten:

  • Musee D'art et D'archeologie - neben zeitgenössischer und ärchaologischer Kunst, können dort Ausstellungsstücke aus der Uhrzeit und Frühgeschichte besichtigt werden. Besonders beachtenswert ist hier, die dargebotene Vielfalt, die für jeden Interessierten eine lange Bandbreite an Anschauungsobjekten bietet.
  • La Forteresse du Nord-Medoc - für Interessenten der Kriegsgeschichte befindet sich im Norden von Soulac-sur-Mer eine Festungsanlage, die im 2. Weltkrieg dazu gedient hat, den Hafen von Bordeaux vor feindlichen Angriffen zu schützen. Erbaut wurde sie 1929. Heutzutage ist sie nicht mehr in Betrieb. Allerdings werden dort regelmäßig Führungen unternommen.
  • Le marche Soulacais - während des ganzen Jahres können Besucher auf dem Markt das französische Lebensgefühl kennenlernen. Zwischen ganz normalen Spezialitäten von Soulac-de-Mer, werden heimische Köstlichkeiten aus dem kleinen Urlaubsort zum Kauf angeboten. Neben handwerklicher Kunst, wird dort jeder Tourist beim Anblick der großen Auswahl für einige Zeit verweilen.
  • Notre-Dame-de-la-Fin-des-Terres - die sich im kleinen Dorf befindliche Wahlfahrtskirche, zieht jedes Jahr Tausende von Besuchern an, da sie dem Jakobsweg in Frankreich angehört. Besonders wegen der ruhigen Lage. Früher diente die Kirche übrigens als eine Art Leuchtturm, die den in den Hafen von Gironde (Südwestfrankreich), fahrenden Schiffen zur Orientierung dienen sollte.