Länder Guide Nord

Die Region Nord - Pas-de-Calais ist die nördlichste Region von Frankreich und setzt sich aus den Départements Pas-de-Calais (Hauptstadt Arras) und Nord zusammen, wobei Lille sowohl Hauptstadt des Départements als auch der Region ist.

Die Besonderheiten der Region erklären sich aus der Geschichte, insbesondere daher, dass große Teile ursprünglich zu Flandern und zum ursprünglich deutschen Hennegau gehörten und im ausgehenden 17. Jahrhundert von Frankreich annektiert worden sind. Daher sind auch noch drei Dialekte lebendig: Picardisch (patois), das eine eigenständige romanische Sprache ist, das Dunkerquois rund um Dünkirchen und das Flämische, das trotz der Unterdrückung der Regionalkulturen in Frankreich noch lebendig ist. Die vielschichtige Kultur der Region kann man durch Ferienhäuser Nord oder Ferienwohnungen Nord hautnah erleben.

Wie bedeutend die flämische (flandrische) Kultur war, ist heute noch an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region zu erkennen, den 17 Belfrieden - Stadttürmen, die als Gesamtheit 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben worden sind.

Die Belfriede, französisch Beffroi, niederländisch Belfort, sind Charakteristika flämischer Städte und architektonisch ausgeprägter Bürgerstolz des Mittelalters und meist Teil des Rathauses. Sie hatten mit ihrer Höhe und kostbaren Gestaltung keinen eigentlichen Zweck, außer der Demonstration des jeweiligen städtischen Reichtums. Viele von ihnen wurden sowohl in Belgien als auch in Frankreich im 1. Weltkrieg beschädigt oder zerstört und durch den Bürgerwillen wiederhergestellt.

Besonders sehenswerte Beispiele von Belfrieden der Region Nord - Pas-de-Calais findet man in Arras (75 Meter, rekonstruiert), Cambrai (63 Meter) und Douai (54 Meter). Im Belfried von Douai befindet sich seit 1391 ein Carillon (Glockenspiel), das mit inzwischen 62 Glocken zu den größten in Europa gehört. Auffallend schöne Stadttürme der Neuzeit findet man in Dünkirchen (75 Meter, historisierender Jugendstil) und Lille (104 Meter, Art Deco).

Die Region hat viele landschaftliche Reize für Touristen und Erholungsuchende, wie die Strände der Kanalküste (Parc naturel régional des Caps et Marais d'Opale) oder Naturparks wie den Parc naturel régional de l'Avesnois oder den Parc naturel régional Scarpe-Escaut, den ersten seiner Art in Frankreich (1968) und heute Teil des die Grenze mit Belgien überschreitenden Parc naturel transfrontalier du Hainaut (=Hennegau).

Auf Spuren der oft kriegerischen Geschichte gerät man an vielen Orten. Die meisten größeren Städte besitzen Festungsanlagen des königlichen Baumeisters Vauban, die die Annexionen des Sonnenkönigs sicherten.

Verheerend waren aber die Schäden der beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts, da die Nordfront im Krieg 1914-18 durch die Region lief. Nur wenige Städte bauten ihre Altstädte konsequent wieder auf wie Arras, das neben dem völlig verwüsteten Cambrai die traurige Ehre hat, Zeuge der ersten Panzerschlachten der Weltgeschichte geworden zu sein.

Was verschont geblieben war wurde zum Opfer des 2. Weltkrieges, so die Altstadt von Calais, des spätmittelalterlichen Brückenkopfes von England. Die Stadt Dünkirchen (Dunkerque) bewahrt trotz der Schlacht von 1940 noch eine Reihe beachtlicher Bauwerke. Wer in Ferienhäuser Nord und Ferienwohnungen Nord Urlaub macht sollte aber das Lebendige kennen lernen.

In Boulogne-sur-Mer findet man den größten Fischereihafen Frankreichs, in Douai werden jährlich Anfang Juli die Fêtes de Gayant mit ihren Riesenfiguren auf der Straße gefeiert. Lille aber, eine junge, quirlige Stadt mit einer der höchsten Studentenraten Europas, hat trotz einer Geschichte, in der um die Frage nach der kulturellen Zugehörigkeit gestritten wird, in einem reichen Altstadtbild ein großstädtisches Leben entwickelt.