Länder Guide Ankara

Die Stadt Ankara wurde in die hethitische Zeit (2000 v. Chr.) gegründet. Viele Kulturen haben ihre Spuren in Ankara hinterlassen. Nach der hethitischen Zeit folgten phrygischer, lydischer, persischer und keltischer Herrschaft. 25 v. Chr. wurde Ankara unter Kaiser Augustus zur Hauptstadt der Provinz Galatien. Im Zuge der Entwicklung des Islams wurde die Stadt im 7. und 8. Jahrhundert von persischen und arabischen Einflüssen geprägt. Eine Blütezeit erlebte Ankara, nachdem es in 1403 an die Osmanen fiel. Während des Freiheitskampfes wurde Ankara in 1920 zu einem zentralen Stützpunkt und in 1923 zur Hauptstadt der neuen Republik Türkei erklärt.

Ankara ist das kulturelle Zentrum der Türkei u.a. mit Theater-, Opern- und Ballettaufführungen türkischer und ausländischer Stücke, Film-Festival, das internationale Kunstfestival und das internationale Musikfestival.

Sehenswürdigkeiten

  • Die Zitadelle aus dem 7. Jahrhundert auf dem 120 Meter hohen Burgberg, an dessen Südhang die älteste Moschee der Stadt sich befindet.
  • Die 15 Meter hohe Julian-Säule.
  • Die Ruinen des Augustustempels (10 n. Chr).
  • Die Caracalla-Thermen (3. Jahrhundert).
  • Das monumentale Mausoleum Atatürks, das Anit Kabir.
  • Das Museum für Anatolische Zivilisationen (Hethiter-Museum).
  • Das ethnografische Museum.
  • Das archäologische Museum.
  • Das ehemalige Wohnhaus Atatürks mit dem Museum Cankaya Atatürk Evi.
  • Das Cumhuriyet Müzesi (Museum der Republik).
  • Das Museum für Moderne Kunst mit osmanischen Werken türkischer Maler des 19. und 20. Jahrhunderts.
  • Der Atatürk Orman Ciftligi, eine großzügige Parkanlage mit einem Schwimmbad in Form des Schwarzen Meeres und den Zoo von Ankara.