Länder Guide Aktivurlaub

Wassersport

Yacht- und Segeltörns
Für einen Yacht- oder Segeltörn ist die abwechslungsreiche türkische Küste mit ihren unzähligen Buchten, Inseln und antiken Ruinenstätten wie gemacht. Der Blick vom Boot auf das blaue Meer, die abgelegenen Strände und die herrliche Landschaft ist wunderschön. Der Anker kann jede Nacht in einer anderen Bucht ausgeworfen werden.

Die Yachthäfen säumen die gesamte Küste zwischen Istanbul und Antalya. Hier können Sie z.B. shoppen und Sehenswürdigkeiten besichtigen.

Unterwassersport
Die Taucherparadiese vor der türkischen Küste werden selbst den Vorstellungen von anspruchsvollen Tauchern gerecht. Hier gibt es kristallklares Wasser, angenehme Temperaturen, steile Unterwasserhänge, spannende Tunnels, eine reiche Unterwasserflora und -fauna und Zeugnisse der Vergangenheit in Form von Ruinen und Schiffswracks. Die besten Tauchreviere finde Sie an der Ägäisische Küste und an der Mittelmeerküste bei Antalya, Balikesir, Mugla und Canakkale.

Antalya
Bei Antalya liegt das Wrack der versunkenen "Paris" in 33 m Tiefe und bei den Inseln vor Tekirova gibt es Unterwasserschluchten und Höhlen, in denen sich Manatafische und je nach Jahreszeit Orkinos, Robben und Delfine tummeln. Für erfahrene Taucher, die die Herausforderung suchen, sind die Gewässer um Kalkal ideal - eine starke Strömung, Felswandtauchen, ein Schiffswrack und die Unterwasserwelt lassen das Herz des abenteuerlustigen Tauchers höher schlagen.

Balikesir
Einer Legende nach soll auf dem Meeresboden vor Balikesir die Stadt Atlantis schlummern, zwar hat sie noch niemand entdeckt, aber das Tauchrevier ist trotzdem ein einmaliges, sehenswertes Unterwasserabenteuer.

Mugla
Bei Mugla in den Gewässern vor Datca, Marmaris und Bodrum tummeln sich eine Vielzahl an bunten Fischen, Delfinen und Seehunden. Auch hier finden Sie Ruinen unter dem Wasser. In der Bodrumer Burg gibt es ein interessantes Unterwassermuseum.

Canakkale
Bei Saros in der Nähe von Canakkale liegen in den Tiefen der Dardanellen jede Menge Wracks und antike Überreste.

Wildwassersport

Die Türkei bietet auf ihren zahlreichen Flüssen hervorragende Gelegenheiten für den Wildwassersport wie Rafting und Kanufahren. Es wird empfohlen sich mit einem Anbieter vor Ort in Verbindung zu setzen um diesen Sport auszuüben. Das Zubehör wird gestellt - ein Helm ist Pflicht, Schuhe, Schwimmwesten und Brillenschnuren für Brillenträger werden empfohlen.

Coruh
Der Fluss Coruh gilt als einer der reißendsten Ströme der Welt. Sie windet sich durch die Gebirgslandschaft der Provinz Artvin, die zum größten Teil aus schroffen Felsen und unwegsamen Gebirgsketten besteht. Der Fluss mündet in das Schwarze Meer.

Altiparmak
Der Fluss Altiparmak entspringt in den Kackar Bergen, und mündet 2 km von der Ortschaft Yusufeli entfernt in den Fluss Coruh. Wildwassersportler kommen hier richtig auf Ihre Kosten.

Köprücay
Der Fluss Köprücay entspringt im Taurus, führt durch wunderschöne Schluchten und mündet in der Nähe von Antalya ins Mittelmeer.

Manavgat
Der Fluss Manavgat entspringt an den östlichen Hängen des Taurus. Er fließt über harte Konglomeratplatten, bildet in der Ortschaft Manavgat einen Wasserfall und durchquert die Ebene, um dann ins Mittelmeer zu münden.

Anamur
Der Fluss Anamur beginnt als unterirdischer Fluss am Fuß der Taurusberge in den Bergen Catalyatak, Yellice und Kizcagiz und setzt sich dann 35 km bis zu seiner Mündung ins Mittelmeer fort. Der Fluss verbindet sich während seines Laufes mit weiteren Flüssen und erreicht danach ein stattliches Flussbett.

Göksu
Der Fluss Göksu ist der wichtigste Fluss der Provinz Icel. Er bildet sich aus zwei in den Taurusbergen entstehenden Armen. Zwischen den Städtchen Tasucu und Silifke bildet der 260 km lange Fluss ein Delta und mündet schließlich ins Mittelmeer. Zwischen den Städten Tasucu und Silifke liegen die Akgöl- und Paradenizlagunen.

Dalaman
Der Fluss Dalaman liegt zwischen Marmaris und Fethiye. Er entspringt in den Kocas Bergen nahe der Ortschaft Dirmil und hat eine Länge von über 200 km. Die die Almen des Taurusgebirges Göktepe und Yaylacik durchquerende kleine Bäche speisen den Fluss Dalaman, bevor er sich in enge und tiefe Täler ergießt und südlich von Ortaca ins Mittelmeer mündet. Das mit natürlichen Kreidefelsen ausgestattete Flussbett lässt das Wasser jederzeit klar erscheinen. Der Fluss ist ein beliebtes Ziel für Wildwassersportler.

Wandern, Bergsteigen

Die Türkei bietet durch ihren Hochgebirgen, Hochplateaus, Hochebenen, dichten Wäldern, reichen Flora und Fauna Bergwanderern und Bergsteigern vielfältige Möglichkeiten, die reizvolle Landschaft zu Fuß zu erkunden. Die bekanntesten Berge der Türkei liegen in der Schwarzmeerregion, im Taurusgebirge und in Zentral-, Nord- und Südostanatolien. Ehrwürdige Gipfel die jedes Bergsteigerherz höher schlagen lässt sind im inneranatolischen Bergmassiv der Berg Erciyes (2.917 m), der Agri (5.137 m), der Süphan (4.058 m), der Hasan (3.263 m) und der Nemrut (3.050 m). Sie sind alle erloschene Vulkane. In der Gebirgszone von Südostanatolien liegen der Taurus bzw. Beydag (3.086 m), die Bolkar (3.524 m) und der Hakkari Cilo Gletscher.

Nicht selten sind Nomaden, Ziegen- und Schafherden in der Abgeschiedenheit friedlich schlummernder Dörfer und wildromantischer Felsengärten Ihre einzigen Begleiter. Der Ausblick von den Hochplateaus auf schneebedeckten Gipfeln ist faszinierend.

Agri, Ostanatolien
Agri ist mit seinem 5.165 m Höhe der größte und höchste Berg der Türkei. Das Gestein besteht bis in 4.000 m Höhe aus Basalt, zeigt jedoch in den noch höheren Lagen mit seinem Andesit-Lavagestein die typischen Charakteristika eines Vulkans und über dem Gipfel liegt eine Gletscherdecke. An der östlichen Seite des Berges liegt der kleine Agri (3.896 m). Der gigantische Berg mit seinen Weiden, die sich bis zur Schneegrenze hinaufziehen, seinen Gletschern und interessanten Gesteinsformationen fasziniert Bergsteiger immer wieder aufs Neue.

Beyadaglar, Antalya
Die Beydaglar Gebirgskette verläuft im westlichen Taurusgebirge parallel zum Golf von Antalya. Der höchste Gipfel der Gebirgskette ist mit seinem 3.069 m der Kizlar. Von oben bietet sich ein fantastischer Blick auf das Mittelmeer und Antalya. Hier kann man einen phantastischen Sonnenaufgang beobachten.

Erciyes, Mittelanatolien
Der erloschene, 3.916 m hohe Vulkan mit seinen stets schneebedeckten Gipfeln ist der höchste Berg Mittelanatoliens und ist ein Wahrzeichen der Stadt Kayseri. Vor Tausenden von Jahren bedeckte seine Lava bedeckte die Ebenen und Täler, sie festigte sich später zu einem weichen Tuffstein, aus dem durch Erosion interessante Felsformationen entstanden wie z.B. die berühmten Feenkamine in Kappadokien. Nicht nur Wanderer und Bergsteiger sondern auch Wintersportler kommen hier auf ihre Kosten. Die Tekir Alm (2.100 - 2.900 m) ist ein bekanntes Wintersportgebiet am östlichen Hang. Vom Gipfel steht aus kann man ganz Kappadokien bis zu den Taurusbergen überblicken.

Bolkar, Taurus
Die Bolkarberge im mittleren Taurusgebirge gelten als die türkische Ausläufer der Alpen und verlaufen parallel zur anatolischen Südküste. Der Höchste Gipfel ist Medetsiz mit seinem 3.524 m. Für Wanderer ist es empfehlenswert sein Lager in Meydan oder am Karaglsee, der sich in 2.650 m Höhe befindet, aufzuschlagen.

Aladaglari, Östlicher Taurus
Die Gebirgskette Aladaglar zwischen Kayseri, Nigde und Adana wurden 1995 wegen ihrer vielfältigen Flora und Fauna zum Nationalpark erklärt. Es gibt drei über 3.700 m hohen Gipfel, aber auch schon in 3.000 m Höhe gibt es mehrere Gipfel, die zahlreiche Seen umrahmen.

Rize Kackar, Schwarzes Meer
Die Kackargebirgskette mit ihren höchsten Gipfeln Altiparmak (3.480 m), Kavran (3.932 m) und Verenik (3.710 m) zieht sich mit ihren Gletschern, blauen Seen, dichten Wäldern und wilden Bächen zwischen den Städten Rize und Hopa an der Schwarzmeerküste hin. Die Gebirgskette zieht jedes Jahr Hunderte von Bergsteigern an, weil sie vom Süden leicht zu besteigen ist . Bei klarem Wetter können Sie das wunderbare Panorama der Berge bewundern. Wer Die Bergkette vom Norden besteigen möchte, sollte ein erfahrener Bergsteiger sein.

Süphan, Ostanatolien
Der Berg Süphan erhebt sich nördlich des Vansees in Ostanatolien zwischen Adilcevaz, Ercis und Patnos. Der erloschene Vulkan ist mit seinem mit 4.058 m der dritthöchste Gipfel Anatoliens. Der Berg ist immer mit einer Eiskruste bedeckt. Während des Aufstiegs von Osten bildet der Vansee ein tolles Panorama.

Reiten

Das Glück der Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde und das ist den Türken schon lange bekannt. Die Verbundenheit mit den Tieren hat in der Türkei eine lange Tradition. Kappadokien dedeutet eigentlich "das Land der Pferde". Ideale Reitgebiete in herrlichen Wäldern finden Sie in Orten Daday, Arac, Eflani, Safranbolu, Ulus und Devrek bei Kastamonu und Bartin. Möglichkeiten zum Reiten gibt es aber auch in allen großen Ferienzentren wie z.B. Marmaris, Antalya und Cesme.

Flugsport

In der Türkei gibt es viele Möglichkeiten zum Fallschirmspringen, Drachenfliegen und Heißluftballonfahrten. Keine andere Gelegenheit bietet einen solchen Ausblick auf die türkischen Landstriche.

Fallschirmspringen

Babadagi, Fethiye
Das Fallschirmspringen vom 1.980 m hohen Babadagi bei Fethiye ist besonders beliebt. Der Blick aus der Luft auf die unzähligen Buchten wie z.B. Ölü Deniz, die am meisten fotografierte Bucht der Türkei, ist einfach traumhaft. Die einmalige Landschaft, das kristallklare Wasser und das vielfältige Angebot an sportlichen Aktivitäten ziehen jedes Jahr Tausende von sportbegeisterten Touristen hierher.

Denizli, Pamukkale
Vom Berg Cökelen bei Denizli, 21 km von Pamukkale entfernt, sind das ganze Jahr über Fallschirmflüge möglich. Hier gibt es mehrere Hügel auch Übungshügel wovon es möglich ist abzuheben.

Abant
In den Abant Bergen, 34 km von Bolu und 25 km vom Abantsee entfernt, gibt es mehrere Startpisten für Fallschirmflieger. Bevorzugt wird die Örencik-Alm.

Egirdir
Der Egirdirsee, 60 km von Isparta entfernt, ist von Hügeln umgeben, die sich zum Fallschirmspringen sehr gut eignen. Der Fliegerclub der Süleyman Demirel Universität in Isparta bietet an den Hügeln auch Übungsflüge an.

Eskisehir
15 km von Eskisehir entfernt befinden sich die Ausbildungsstätten der Türkischen Luftfahrt, die hier Kurse anbieten. Die nördlichen Berghänge mit ihren von Norden wehenden Winden sind besonders im Sommer ein ideales Terrain für Fallschirmspringer.

Heißluftballonfahrten

Im 18. Jahrhundert startete der erste Fesselballon. Damals dienten die Ballons als alternatives Reisemittel, heute werden sie u.a. für Ausflüge benutzt.