Länder Guide Archäologische Funde der Thraker

In der vorchristlichen Zeit hat die Thraker auf dem Gebiet des heutigen Bulgarien ihre Spuren. hinterlassen. Den Eigenheiten ihrer Kultur nach ordnet man sie der Bronzezeit zu. Die architektonischen Monumente der Thraker sind repräsentativ. Die frühesten von ihnen gehören zur megalithischen Zeit, z. B. die Dolmen in den östlichen Rhodopen und dem Sakar-Gebirge. Die Gräber sind die zahlreichsten und vielgestaltigsten unter den thrakischen Bauwerken.

Die Kuppelgräber sind die bedeutungsvollste architektonische Leistung bei der Konstruktion der thrakischen Gräber. Im 5. und 4. Jahrhundert errichteten sie enorme Steinbauten, während diese in den folgenden Jahrhunderten kleiner, aber exquisiter wurden. Die Dekoration ihres Inneren ist eine einmalige Leistung der hellenistischen Periode.

Die thrakische Gruft Kazanlyk
Die thrakische Gruft Kazanlyk ist einer der bemerkenswertesten Bauten der thrakischen Kultur, sie wurde 1979 im Weltkulturerbe aufgenommen. Die Gruft ist 3,25 m hoch und hat einen Durchmesser von 2,65 m, ein rechteckiger, kuppelförmiger Korridor führt zur eigentlichen Gruft.

Eine Besonderheit sind die Wandgemälde aus der hellenischen Zeit. Die Fresken stellen mit zahlreichen Figuren, Gegenständen und dekorativen Motiven Kämpfe sowie das alltägliche Leben und das Leben nach dem Tod da.

Die thrakische Gruft Svestari
Die thrakische Gruft Svestari stammt aus dem 3. Jahrhundert v.Chr. und wurde 1985 im Weltkulturerbe aufgenommen. Die Gruft besteht aus drei quadratischen Kammern und ist von einem zylindrischem Gewölbe bedeckt. Vor der zentralen Kammer liegt ein Vorzimmer. Die Mauern und die Gewölbe sind aus behauenen Steinen gebaut.

Die Dekoration der Grabkammer mit einer Mischung von Kunst und Architektur ist bemerkenswert. Besonders sehenswert sind die geprägten weiblichen Figuren von 1,20 m Höhe, die zur Dekoration der zentralen Kammer dienen.