Länder Guide Archäologische Funde der Römer

Die römischen Eroberer drangen im 1. Jahrhundert v. Chr. in die Provinzen von Moesia und Thrakien vor. Dort gründeten sie die Städte Nikopolis ad Istrum, Nikopolis ad Nestrum, Augusta Trajana, Serdika, Pautalia, Abritus, Nove, Philippopolis und die alte Stadt bei Xissar. Die Architektur der Grabstätten ist schlicht. Die meisten der Gräber sind tief in den Boden eingelassen, zu den Grüften führt eine Treppe hinab und öffnet den Weg in die Grabkammern. Weitere interessante Leistungen der römischen Architektur sind die alte Villa bei Ivajlovgrad und die römischen Thermen in Varna.

Römisches Grab bei Pomorie
Die Grabstätte befindet sich 5 km westlich von Pomorie. Die Grabkammer ist ringförmig und schließt eine gewundene Treppe mit ein, die bis zur Spitze des Grabes ragt. Wahrscheinlich wurde die Grabstätte von einem reichen romanisierten Thraker gebaut, der die neuen Formen der enormen römischen kuppelförmigen Grabstätten kopierte, die einheimische Tradition der Gewölbe aber in den Grabhügeln bewahrte.

Das Mauerwerk der Gruft besteht aus abwechselnden Etagen von Backsteinen und zerkleinertem Gestein, die mit Mörtel zusammengefügt wurden. Aller Wahrscheinlichkeit nach wurde das Pflaster mit Parkett gedeckt, das mit Fresken dekoriert wurde.

Die Grabstätte wird den architektonischen Merkmalen zufolge auf das 4. Jahrhundert v. Chr. datiert.

Römisches Grab bei Xissar
Auperhalb der befestigten Mauern der antiken Stadt Xissar wurden fünf Totenstädte und fünf gewölbeförmige Grabstätten gefunden. Sie sind als unterirdische Kammern mit gemauerten Grabstellen ausgeführt und datieren aus der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts.

Die interessanteste Grabstätte liegt 300 m südwestlich der Festung. Sie hat einen Korridor mit Gewölbe, Treppe und eine komplette Grabkammer - ein rechteckiger Raum mit einem zylindrischen Gewölbe. Die ganze Grabstätte wurde mit farbigen Wandgemälden und einem vierfarbigem Mosaikfußboden mit geometrischen Figuren dekoriert.

Römische Villa
Am Abhang der Ostrhodopen fand man bei Ivajlovgrad die Reste einer römischen Villa. Dieses Gebiet wurde zuerst von Thrakern bewohnt. In der römischen Zeit gehörte es zum Territorium von Adrianopol, das 35 km nordöstlich der Villa liegt.

Das Haus wurde am Anfang des 2. Jahrhunderts als der zentrale Bau eines Landsitzes gebaut. Es hatte ein hölzernes ziegelgedecktes Dach und einen Säulengang. In seinem Zentrum gab es ein von Marmor umgebenes Schwimmbad und einen reich dekorierten Säulengang. Die vier Mauern des Säulenganges wurden mit Marmor dekoriert. Diese Bauweise war sehr selten und sehr teuer, was die Villa zu einem herausragenden Denkmal macht. Der Säulengang und einige der Zimmer hatten einen mehrfarbigen Fußboden, die Szenen aus der Mythologie darstellen

Die Villa wurde verwüstet und in der Zeit der gotischen Einfälle abgebrannt.

Römische Thermen in Odesos
Die Römische Thermen (öffentliche Bäder) wurden am Anfang des 2. Jahrhundert v. Chr. gebaut und bis zum Ende des 4. Jahrhunderts benutzt.

Die Thermen hatten eine reiche architektonische und bildhauerische Dekoration, farbige Marmorverkleidungen und ein ausgeklügeltes Heizungssystem, das aus Leitungen besteht, die in den Böden, Mauern und Decken zwischen dem Mauerwerk und der Verkleidung aus Marmor eingebaut waren. Der Dampf in den Leitungen heizte die Räume. Das Wasser wurde in kupfernen Gefäßen aufgewärmt und durch Bleirohre zu den Baderäumen geführt. Das Ableitungssystem bestand aus Gossen, die unter den Böden mit Gefälleneigung zur schnellen Ableitung gebaut wurden.