Länder Guide Breil Brigels

Im Schweizer Kanton Graubünden liegt umrahmt von grünen Bergen die Gemeinde Breil Brigels. Sie hat ca. 1.300 Einwohner und besteht politisch aus mehreren Ortsteilen und Weilern.

Die Lage mitten in den Bergen macht die Gegend natürlich zum Ski- und Wandergebiet. Da aber der Ort aus der langen Geschichte viele Sehenswürdigkeiten zu bieten hat, ist ein kultureller Aufenthalt hier immer ein Erlebnis.

Breil Brigels und seine Ortsteile besitzen eine große Anzahl an sakralen Bauwerken. Da ist die frühmittelalterliche Pfarrkirche St. Maria aus dem 12. Jahrhundert mit einem großen Christophorusbild an der Außenfassade und die Kapelle St. Eusebius auch aus dem 12. Jahrhundert die malerisch auf einem Hügel am Ortsrand gelegen ist. Außerdem die zu ähnlicher Zeit erbaute romanische Kapelle St. Martin sowie die Kapelle St. Jakob aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts.

Zu besichtigen ist auch noch die Turmruine Marmarola und herrliche Häuser aus den letzten Jahrhunderten. Zu erwähnen wären beispielsweise die Häuser Cathomen und Latour sowie das einzigartige Gasthaus Casa Fausta Capaul. Das Haus Latour beheimatet ein schönes und sehenswertes Museum der Familie Latour.

Der Ort besitzt schöne Plätze und auch Brunnenanlagen. Ein Spaziergang durch die Gemeinde lässt immer wieder neue Einblicke in die architektonisch schöne Ortschaft entstehen. Und zum Rasten gibt es eine tolle Infrastruktur für die Besucher des malerischen Ortes.

Für Ausflüge in die nähere Umgebung stehen mehrere Orte zur Verfügung. Da ist beispielsweise die Gemeinde Disentis. Hier ist ein Besuch des großen Klosters angesagt. Dort befinden sich die Klosterkirche St. Martin und die Marienkirche sowie ein Museum mit sakralen Kostbarkeiten aus ganz Graubünden. Aber auch die im ganzen Ort verbreiteten Kapellen sind einen Besuch wert.

Dazu kommt ein herrliches Mineralienmuseum namens Cristallina mit tollen Bergkristallen.

Einen baulichen Leckerbissen findet man etwas außerhalb. Das ist die aus dem Jahre 1957 stammende Russeinerbrücke, eine Holzbrücke mit einem Dach.

Oder einen Ausflug ins nahe Trun. Dort überrascht schon der schöne Bahnhof bei der Ankunft. Zu besichtigen sind weiter die Ruine der Burg Cartatscha aus dem 11. Jahrhundert und die Ruine der hochmittelalterlichen Burg Ringgenberg aus dem 13. Jahrhundert. Neben den tollen Häusern von Trun sind dort auch einige sehenswerte sakrale Bauwerke zu finden. Im Cuort Ligia Grischa, einem besonders schönen Gebäude ist ein Museum untergebracht. Schließlich ist noch das Dorf Sumvitg zu erwähnen, das mit einem alten Dorfkern, bestehend aus der Pfarrkirche S. Gion Battesta und einigen tollen Bürgerhäusern einlädt.