Länder Guide Scuol

Erholsame Tage in Scuol in der Schweiz
Die Schweiz ist immer noch eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen. Zum einen liegt das an den wunderschönen Landschaften, dem guten Essen und freundlichen Menschen. Anderseits hat die Schweiz auch viele historische und moderne Sehenswürdigkeiten zu bieten, die eine Reise wert sind. Das trifft auf jeden Fall auf den malerischen Ort Scuol im Schweizer Kanton Graubünden zu.

Bekannt ist der Ort vor allem wegen seiner über 25 Mineralquellen, die als Heilquellen genutzt werden. So sprudelt aus vielen der schönen Scuoler Brunnen Mineralwasser. Schon die Römer schätzten die verdauungsfördernde Wirkung dieser Wässer. Zudem erhalten viele dieser Mineralwasserquellen natürliche Kohlensäure. Die Brunnen Scuols sind deshalb meist mit zwei Wasserhähnen ausgestattet, einem für normales Trinkwasser und einem für natürliches, kohlensäurehaltiges Mineralwasser.

Besonders sehenswert ist die spätgotische St. Georgskirche aus dem Jahre 1516. Diese schöne Kirche ist ein Langhaus mit einem für diese Region typischen einheitlichen Schiff. Der großzügige Chorraum ist in drei Glieder geteilt. Die geschmackvollen Chorfenster zeigen die Motive des Guten Hirten und des Weinstocks. Da sich Scuols um 1530 der Reformation anschloss, wurde die Kirche zu einer Predigtkirche.

Auch die gut erhaltenen Bürgerhäuser des Ortes sind absolut sehenswert und bieten einen guten Einblick wie das Leben hier "in der guten alten Zeit" ausgesehen hat.

Im nicht weit entfernten Unterdorf Scuol Sot finden sich sehr schöne alte Engadinerhäuser, das sind alte Bauernhäuser, die ebenfalls typisch für diese Region sind. Wer mehr über das bäuerliche Leben dieser Gegend kennenlernen möchte, sollte sich diese historischen Bauwerke auf keinen Fall entgehen lassen.

Zudem hält der Ort einen herrlichen Dorfplatz bereit, der aus einem Gemälde entsprungen zu sein scheint.

Für Museumsfreunde gibt es ein interessantes Heimat- und Völkerkundemuseum, das Unterengadiner Museum. Gezeigt wird hier die gesamte Einrichtung eines Engadinerhauses. Zudem sind landwirtschaftliche Geräte der Region ausgestellt und aufschlussreiche naturgeschichtliche Objekte. Ein Exponat der besonderen Art ist die erste rätoromanische Bibel, die 1679 in der Scuoler Druckerei verlegt wurde. Gedruckt wurde diese Bibel in der Chasa Baer-Gaudenz. Dieses denkmalgeschützte Bauwerk lädt auch zu einer Besichtigung ein. Dieses Engadinerhaus diente über mehrere Jahrhunderte als Druckerei für Bibelübersetzungen und andere religiöse Schriften. Ebenfalls wurde hier die "Gazetta ordinaria da Scuol" verlegt. Dies war die erste Zeitung der Region.

Das Interessanteste verkehrstechnisches Wahrzeichen Scuols ist die Gurlainabrücke. Diese Hochbrücke ruht als stabile Stahlkonstruktion auf zwei verkleideten Betonpfeilern. Mit Holzplanken gedeckt atmet sie noch das Flair der alten Baukunst. Die Brücke wurde 1905 eingeweiht und sollte der Blüte des Scuoler Tourismus Ausdruck verleihen. Auch heute noch ist die Brücke ein echter Blickfang.