Länder Guide Mittelslowakei

Die Mittelslowakei ist vor allem durch 3 bekannte Gebirge in aller Munde: Niedere Tatra, Kleine und Große Tatra. Der Nationalpark Niedere Tatra gehört zu den schönsten Regionen der Schlowakei. Ausgedehnte Wälder erstrecken siche über diesen Gebirgskamm, in dem man einzigartige Tropfstein- und Eishöhlen findet.

In der Kleinen und Großen Tatra durchschneiden tiefe Schluchten die malerische Bergkulisse - ideal für Bergwanderungen im Sommer und Skiabfahrten im Winter.

Die Region der Naturliebhaber. Die Region verfügt aber auch über Folklore-Traditionen, historische Denkmäler und Sakralbauten.

Kleine Tatra
Die nordwestliche Grenze der Slowakei wird durch das Gebirgsmassiv des westlichen Karpatenbogens - der Javornky, der Mährisch - Schlesischen und der Slowakischen Beskiden - gebildet. Zum Gebiet gehören die südlicheren Gebirgszüge des Gebirges Sträzovske vrchy, der Kleinen Tatra und der Oravska Magura.

Die bedeutendsten Städte - Zilina, Martin, Dolny Kubin u.a. - liegen im mittleren Waagtal oder in den Nebentälern der Flüsse Kysuca, Turiec und Orava, das Schloss Budatin, Burgruine Strecno, Stary hrad, Sulov und Lietava, die Felsenstadt "Sulovske skaly", der Kurort Rajecke Teplice.

Große Tatra
Das Landschaftsschutzgebiet grosse Tatra bildet den nordwestliche Teil des Bezirks Banska Bystrica; die bewaldeten Steigungen dehnen südwärts von Ruzomberok zu Harmanec. Das Krizna Massiv ist bezeichnend für die Gegend. Die Höhle Izbica, im Harmanecka Tal ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Kleine und Große Tatra
Die Kleine und Große Tatra liegen im Norden der Slowakei und grenzen im Süden an die Niedere Tatra. Der Velký Kriván (1709 m) ist der höchste Gipfel dieser Bergkulisse.

Sehenswert ist der Nationalpark Kleine Tatra, welcher 200 km² des gleichnamigen Gebirges einnimmt. Hier findet man das zerklüftete Dolomitenrelief Rozsutec, das eine riesige Felsenstadt bildet.

Die Große Tatra zeichnet sich durch ihre runden Berggipfel aus. Bekannt ist auch das Gaderská Tal mit seinen bizarren Kalksteinformen. Den unverwechselbaren Zauber der Tatra machen aber hauptsächliche die kleinen traditionellen Bergdörfer aus (z. B. Vlkolinec).

Terchová mit dem berühmten Vratna-Tal und Martinské hole sind im Sommer wie im Winter die Hauptzentren dieser Region.

Zahlreiche Wandermöglichkeiten bieten immer wieder neue Eindrücke von diesem Gebiet. Empfehlenswert ist der Canyon Tiesnava, hinter dem sich ein faszinierendes Panorama der Berggipfel öffnet.

Niedere Tatra
Im Herzen der Slowakei liegt die zweithöchste Bergkette des Landes - die Niedere Tatra. Der Hauptkamm des Gebirges ist 80 km lang und bildet den Kern des Nationalparks.

Der Dumbier (2043 m) und der Chopok (2024 m) sind die höchsten Berge der Niederen Tatra. Am attraktivsten ist die Region um Chopok mit dem größsten Meerauge (See) der Niederen Tatra - Vrbické pleso - und den einzigartigen Eis- und Tropfsteinhöhlen.

Die Täler Demänovská Dolina, Jasná und Tale und die Bergsattel Donovaly und Certovica sind die Hauptzentren für Erholung, Sport und Tourismus.

Wandern kann man überall hervorragend in der Niederen Tatra. Im östlichen Teil finden Naturliebhaber ein ideales Gebiet, das durch menschliche Eingriffe kaum beeinträchtigt wurde. Der aufmerksamme Beobachter kann auch schon einmal einen Bären zu Gesicht bekommen.

Angler finden gute Bedingungen in dem Stausee bei Liptovsky Mikulás und im Fluss Cierny Váh.