Länder Guide Hoorn

Die niederländische Stadt Hoorn liegt in Nordholland auf einer Landzunge, direkt am Ijsselmeer. Der Name Hoorn bedeutet soviel wie Kap, demonstriert also die Lage der Stadt deutlich.

Beim Ijsselmeer handelt es sich nicht um das Meer, sondern um einen Binnensee, der nach dem gleichnamigen Fluss benannt ist. Hoorn ist die Geburtsstadt des Seefahrers Willem Schuten. Er umsegelte als erster die Südspitze Amerikas. Hoorn ist also Pate für Kap Hoorn, dem Seefahrer ist in der Stadt ein Denkmal gewidmet.

Hoorn besitzt einen prachtvollen Hafen. Man fühlt sich in frühere Zeiten zurück versetzt, wenn man die malerische Kulisse betrachtet. Gut erhaltene historische Häuser in sehenswerter Architektur säumen den Uferkai. Fischkutter und Segelschiffe liegen im Wasser und vermitteln einen Eindruck vom Leben in der holländischen Hafenstadt.

Interessant sind einige Figuren aus Stein, die die Hafenmauer bewachen. Dieser Teil des Hafens, der Vluchthaven, ist für Touristen und besonders Kinder ein attraktiver Punkt.

Vom Wasser aus erscheint der imposante runde Hafenturm Hoofdtoren aus dem 16. Jahrhundert im Blickfeld. Er ist heute noch sehr gut erhalten und ein imposantes Bauwerk in der historischen Hafenanlage.

Vom Binnenhafen aus hat man eine gute Sicht auf eine der Hoorner Kirchen. Die Oosterkerk besteht seit dem Jahr 1450. Ein Umbau veränderte die Kirche im romanischen Baustil. Seit 1960 wird die Kirche nicht mehr als Gotteshaus genutzt, nach einer umfassenden Restaurierung im Jahr 1982 ging sie an eine Stiftung über.

Eine weitere sehenswerte Kirche ist die Grote Kerk, sie stammt aus dem Jahr 1883. Die wuchtige Kirche mit Haupt- und Seitenschiff ist ein Vertreter der typischen Architektur in Hoorn. Eine dunkle Fassade, aufgelockert mit hellen Einlegearbeiten, diesen Stil findet man in Hoorn häufig.

Bei den historischen Bürgerhäusern, die das Stadtbild von Hoorn wesentlich prägen, finden sich häufig liebevolle Details wie Giebel, Erker und Türmchen.

Im Mittelpunkt der Innenstadt steht das Proostenhuis, ein schmaler barocker Bau mit dunkelgrauer Fassade und beeindruckenden Malereien in Blau und Gold. Das Gebäude verjüngt sich nach oben. Auf den dadurch entstehenden Absätzen sitzen imposante Steinfiguren. Das Proostenhuis war früher das Sitzungsgebäude, in dem der Rat von Westfriesland tagte.

Gleich in der Nähe steht das Denkmal für Kapitän I.P. Coen. Er begründete die niederländische Kolonialmacht. Zeitzeugen aus der Blütezeit der Stadt, in der der Handel mit Gewürzen und die Seefahrt einen kaufmännischen Höhepunkt darstellten, finden sich in Hoorn reichlich. Ein besonders schönes Beispiel ist das Gebäude der ehemaligen Stadtwaage. Hier konnten die Kaufmannsgüter auf einer geeichten Waage gewogen werden.