Länder Guide Masurische Seen

Die Masurischen Seen befinden sich im Nordosten Polens und gelten als größte Seenlandschaft des Landes. Wer sich für Ferienhäuser Masurische Seen entscheidet, reist in die "grüne Lunge" Europas. Die malerischen Gewässer sind von idyllischen Ortschaften und ausgedehnten Waldlandschaften umgeben, welche Ruhe und Erholung abseits der großen Touristenströme versprechen. Neben Wassersport zählen Wanderungen und Radtouren zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen entlang der Masurischen Seen.

Die Masurische Seenlandschaft besteht aus etwa 3.000 malerischen Gewässern. Da ein Großteil durch Kanäle und Flüsse miteinander verbunden ist, sind die Masurischen Seen ideal für den Bootstourismus. Groß ist die Auswahl an Ferienwohnungen Masurische Seen in der Metropole Olsztyn. In einer Ausstellung können sich Urlauber mit der Geschichte und den kulturellen Traditionen der Region vertraut machen. Das Museum ist in der früheren Ordensburg untergebracht, welche im 14. Jahrhundert entstand. Bedeutendstes Bauwerk der Stadt ist die Jesuitenkirche. Olsztyn wird überragt vom einem 360 Meter hohen Sendemast, dem höchsten polnischen Bauwerk.

Als größtes Gewässer der Masurischen Seen gilt der Sperlingsee. Das 22 Kilometer lange Gewässer ist besonders bei Anglern und Seglern beliebt. Am See befindet sich das Fischerdorf Mikolaiki, welches auch "Venedig der Masuren" genannt wird. Die Uferpromenade gilt als beliebte Flaniermeile der Bewohner der Ferienwohnungen Masurische Seen. Die Kirche zur heiligen Dreifaltigkeit wurde vom preußischen Architekten Karl-Friedrich-Schinkel entworfen. Auf dem Gemeindegebiet befindet sich auch der Nikolaiker See, welcher durch einen Kanal mit dem Sperlingsee verbunden ist.

Am Beldahnsee lohnt das "Mausurische Paradies" den Besuch. Das Freilichtmuseum stellt das Leben des Volkes der Galinder in vorchristlicher Zeit nach. Besucher können mit Wikingerbooten in See stechen oder sich auf dem Ritualplatz einfinden und an einer Versammlung teilnehmen. Der Mauersee gilt als zweitgrößter See Polens und verfügt über mehr als 30 Inseln. Das Städtchen Gizycko, am Südende des Sees, verfügt über ein umfangreiches Wassersportangebot.

Der 3,3 Kilometer lange Lucknainer See ist Teil eines Biosphärenreservats. Das Gewässer dient Seeadlern, Graureihern, Komoranen und anderen Wasservögeln als Brutstätte. Das Hügelland, welches die Masurischen Seen umgibt, lässt sich mit einer nostalgischen Schmalspurbahn entdecken. Die unberührte Landschaft ist durch zahlreiche Nationalparks geschützt. Auf der Halbinsel Wigry See befindet sich ein Eremitenkloster. Urlauber gelangen in den Wigiersky Nationalpark, welcher sich für Radtouren und Reitausflüge anbietet. Unweit der Ferienhäuser Masurische Seen erstreckt sich die Johannisburger Heide. Entlang des Johannisburger Kanals können Freizeitkapitäne den Sperlingsee erreichen. Im Städtchen Pisz verdienen die Fachwerkkirche und die Überreste einer um 1345 vom Deutschen Orden erbauten Burg Beachtung.