Länder Guide Schlesien

Die polnischen Sudeten sind eines der attraktivsten Gebiete für Erholungssuchende und sportlich Aktive in Polen.

Gebirge im Süden - die Schlesischen Beskiden mit dem Berg Barania Góra, und die Zywiec-Beskiden mit dem Berg Pilsko - sind herrliche Plätze, besonders für Bergwanderfreunde und Wintersporte. Viele Erholungsorte (Skiaufzüge) erwarten die Gäste über das ganze Jahr.

Eine Region der Bergbauindustrie. Die dichteste Besiedlung in Polen. Eine Menge von großen Städten - die ältesten und größten Bergmannsstädte in Europa. Die Haptstadt ist Oberschlesien. Katowice ist ein von den wichtigsten Industrie- und Businesszentren in Polen. Oberschlesien ist der Sitz zahlreicher Bergkulturmuseen.

Die Berge
In den Bergen konzentriert sich der Touristenverkehr sowohl in der Winter- als auch in der Sommersaison. Im Sommer verbindet man oft die Erholung mit Spaziergängen auf den Wanderrouten im Gebirge, im Winter wiederum mit dem Skifahren. Das gut ausgebaute touristische Hinterland ermöglicht in der Ortschaft Szczyrk verschiedenster internationaler Skiveranstaltungen.

Die Berge Sudetens (Sudety), Glatzer-Bergland, Riesengebirge, Eulengebirge , Isergebirge) sind zweifellos die größte Anziehung der Region. Sie bieten gute Ski - und Wandermöglichkeiten und zahlreiche Sanatorien wie Polanica Zdroj (Bad Altheide) oder Bad Kudowa (Kudowa Zdroj), Duszniki Zdroj (Bad Reinerz) (Chopins beliebteste Erhohlungsort) an.

Kreuz und quer durch Schlesien
Über 350 Kilometer führt der Hauptsudetenweg von Swieradow Zdroj/Bad Flinsberg im Westen bis Paczkow/Patschkau im Osten über die wichtigsten Gipfel der Region.

Ganz im Westen liegt das Isergebirge (Gory Izerskie), dessen höchster Gipfel gut 1100 Meter misst. Wichtigstes Erholungszentrum ist Swieradow Zdroj/Bad Flinsberg, ein traditionsreicher Kurort. In der Nähe gibt es mehrere Skipisten, zum Teil mit Flutlicht. Sehenswert ist das Kurhaus aus dem Jahre 1899 mit seiner 80 Meter langen hölzernen Wandelhalle. Im Inneren findet sich eine bekannnte Kunstgalerie.

Nordöstlich von Swieradow Zdroj, bei Lesna, liegt die mächtige Burg von Czocha/Tschocha aus dem 13. Jahrhundert. Sie diente schon häufig als Filmkulisse. Ein Teil des Schlosses wird als Hotel genutzt. Unterhalb gibt es einen Stausee mit Bademöglichkeiten.

Ein bedeutendes Feriengebiet ist das Riesengebirge (Karkonosze). Hier finden sich die wichtigsten Orte Karpacz/Krummhübel und Szklarska Poreba/Schreiberhau, beide mit mehreren tausend Übernachtungsplätzen. Viele Unterkünfte wurden in den letzten Jahren modernisiert.

Die Gemeinden Piechowice/Petersdorf und Podgorzyn/Giersdorf bieten eine Reihe von Übernachtungsmöglichkeiten und sind gute Ausgangspunkte für Wanderungen ins Iser- und Riesengebirge.

Gory Krucze, das Rabengebirge schließt sich nach Osten an das Riesengebirge an. Hauptort ist die ehemalige Leinweberstadt Lubawka/Liebenau. In der Region hält sich der Schnee sehr lang. In der Umgebung gibt es einige kleinere Lifte sowie abgesteckte Langlaufloipen. Im nahegelegenenen Chelmo Slaskie/Schömberg stehen die "12 Apostel" - ein sehenswertes Ensemble hölzerner Weberhäuser mit einem kleinen Museum.

Erholung an Gewässern
Manche Kreise und Gemeinden des Berglandes verfügen ebenfalls über ein abwechslungsreiches Angebot der Erholung an Gewässern, z.B. der Kreis Zywiec mit den Gemeinden Zywiec und Lodygowice. Diese Gemeinden liegen an einem attraktiven künstlichen Gewässer. Ein traumhaftes und überaus attraktives Gebiet im Bezug auf die Erholung und Tourismus ist Jura Krakowsko-Czestochowska. Hier zeigen die seltsamen, jurassischen und weißen Kalkgesteine eine der einzigartigsten geologischen Strukturen des Erdbodens.

Kurorte
Der südliche Teil der Schlesischen Woiwodschaft verfügt über verschiedene Kurortvorzüge, die von überregionaler Bedeutung sind. Gemeint werden hier vor allem günstige Klimabedingungen, Heilwässer, Heilmoor. In den Tälern ringsum sprudeln zahlreiche Mineralquellen. Zu den bekanntesten Kurorten gehört Duszniki Zdroj/Bad Reinerz. Dort findet jährlich im August das Internationale Chopinfestival statt.

Kudowa Zdroj/Bad Kudowa ist ein weiterer bekannter Kurort. Im Zentrum gibt es einen schönen Park und herrschaftliche Villen aus dem 19. Jahrhundert. Im Kurhaus findet jährlich im Sommer ein Festival statt, das an Stanislaw Moniuszko, den Begründer der polnischen Oper, erinnert.

Ladek Zdroj/Bad Landeck ist der älteste Kurort in der Region. Sehr schön ist der alte Stadtkern mit Laubenhäusern aus der Zeit des Renaissance und des Barock. Jüngster Kurort ist Polanica Zdroj/Bad Altheide. Er verfügt über einen schönen Kurpark mit einem Palmenhaus und einem Kurtheater.

Schwietokryski
In der Woiwodschaft Swietokrzyskie befindet sich das Gebirge Góry Swietokrzyskie, eines der eigenartigsten seinem geologischen Aufbau nach Gebirge in Polen.

Reiche Geschichte, zahlreiche Kulturdenkmäler, literarische Tradition, bildschöne Landschaften, überaus frische und klare Luft der hiesigen Wälder begünstigen die Entwicklung des Lokaltourismus auf dem Lande.

Nordöstlich der Hauptstadt Kielce erhebt sich Gory Swietokrzyskie, das Heilig-Kreuz-Gebirge. Der bis knapp über 600 Meter reichende Gebirgszug zählt zu den ältesten Bergmassiven Europas. Schon in vorchristlichen Zeiten wurden in der Region Bergbau und Eisengewinnung betrieben. Im schönsten Teil des Gebirges wurde schon 1950 der Swietokrzyskie-Gebirge-Nationalpark eingerichtet.

Im Benediktinerkloster Swiety Krzyz werden fünf Späne aufbewahrt, die vom Heiligen Kreuz stammen sollen. Das Kloster ist ein wichtiger Wallfahrtsort. Zu den besonders sehenswerten Städten zählt Sandomierz an der Weichsel.

Die Landschaften
Die Woiwodschaft Swietokrzyskie besteht aus drei Landschaften: das Gebirge Góry Swietokrzyskie mit seinen typischen Kipphalden von Felsbrocken und mit Steinen bedeckten Berghängen, Ponidzie mit dem für Kanusport ideal geeigneten Fluss Nida, die Hochebene Wyzyna Kielecko-Sandomierska mit zahlreichen Kultur- und Baudenkmälern.

Natur und Naturparks
Über die Hälfte der Fläche dieser Woiwodschaft ist mit verschiedenen Naturschutzformen versehen, von dem Naturpark Swietokrzyski Park Narodowy über 8 weitere Landschaftsschutzgebiete bis zu 50 Naturreservaten. In der Ortschaft Krzemionki Opatowskie bei Ostrowiec Swietokrzyski darf man die Besichtigung eines 5.000 Jahre alten Kieselbergwerkes nicht übersehen, das als eines der polnischen Kulturdenkmäler anerkannt ist.

Kultur
In dieser Woiwodschaft gibt es auch andere interessante Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise der Bischofspalast in Kielce aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, der die einzige in Polen erhaltene Magnatenresidenz aus den Zeiten der Wasa-Herrschaft ist.

In der Nähe von Kielce befinden sich die von dem Volke dem berühmten polnischen Schriftsteller Henryk Sienkiewicz geschenkte Residenz in Oblegorek, wo heutzutage das Museum des Schriftstellers untergebracht ist, die Ortschaft Zagnansk, wo die legendäre Eiche "Bartek" wächst, die Ortschaft Checiny mit der Ruine eines mittelalterlichen Schlosses und eine der schönsten Höhlen Polens, Jaskinia Raj.

In Jedrzejów befindet sich das Museum der Sonnenuhren und der gnomonischen Geräte.

Kielce
Die Stadt ist Verwaltungssitz der Woiwodschaft, ein bedeutender Industriestandort und ein wichtiges Kulturzentrum.

Dominierendes Bauwerk im Zentrum ist der ehemalige Bischofspalast, der Mitte des 17. Jahrhunderts im Stil des Barock errichtet wurde. Im prächtig ausgestatteten ehemaligen Speisesaal mit einer bemalte Holzdecke werden Porträts Krakauer Bischöfe gezeigt. Im Palast befindet sich eine Gemäldegalerie mit Werken von bedeutenden polnischen Malern.

Sehenswert ist ferner die in der gleichen Zeit entstandene Basilika Mariä Himmelfahrt.

Interessant ist der Busbahnhof, der im Stil einer fliegenden Untertasse gebaut wurde.

Im Süden der Stadt gibt es in einem ehemaligen Steinbruch ein geologisches Schutzgebiet mit 14 Kalksteinhöhlen und einem Freilichttheater.

Auf dem Karstberg westlich der Stadt erhebt sich der Klosterkomplex von Karczowska aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts.