Länder Guide Nieder- und Oberlausitz

Die Doppelte Lausitz, ein Ferien-Geheimtipp
Wer "Lausitz" hört, der denkt an Märkischen Sand und Gemüsefelder, an Oder/Neiße und die Nähe zu Polen, an Braunkohle-Tagebaue und Energie Cottbus - aber an Urlaub? Und doch hat sich die Lausitz in den Jahren seit der Wiedervereinigung zu einem Geheimtipp des Fremdenverkehrs entwickelt. Denn dieser unter Wert beleumdete Landstrich bietet ungeahnte Vorteile.

Die wenigsten Menschen von Außerhalb wissen, dass es die Lausitz zweimal gibt: Einmal die Oberlausitz, die zum Freistaat Sachsen gehört, und die Niederlausitz im Südosten von Brandenburg. das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn abgesehen von ihrem Namen ("Lausitz" war im Mittelalter eine Grafschaft) und dem hohen Bevölkerungsanteil der Sorben haben beide Landstriche fast nichts miteinander gemein.

Die Oberlausitz, wie gesagt, gehört zum Freistaat Sachsen und umfasst in etwa die Landkreise von Görlitz und Bautzen. Sie heißt so, weil sie höher gelegen und gebirgiger ist als ihre bekanntere Schwester: Ihre Hügelkette hebt sich im "Zittauer" bzw. "Lausitzer Gebirge" bis zum Schulterschluss mit dem westlich gelegenen Erzgebirge empor und lockt Wintersportler an. Bekannt geworden ist die Oberlausitz auch und vor allem für seine Teichlandschaft, die wegen Ihres Artenreichtums (u.a. Fischotter) unter internationalem Schutz steht.

Nördlich der Oberlausitz, in der Mark Brandenburg, erstreckt sich die Niederlausitz. Sie wird heute noch gern die "eigentliche Lausitz" genannt - und tatsächlich vereint sie fast alle oben genannten Klischees auf sich: Hier liegen die endlos flachen Spargel- und andere Gemüsefelder. Hier klaffen und paffen die letzten verbliebenen Tagebaue und Kraftwerke der Braunkohle-Industrie. Hier fließt die "Lausitzer Neiße" nordwärts Richtung Oder, und auf der anderen Seite liegt Polen.

Doch seit dem EU-Beitritt Polens ist das Nachbarland längst kein Niemandsland mehr. Die "Dreckschleudern" sind zumeist verschwunden oder wurden auf Sparsamkeit getrimmt, die meisten Gruben sind stillgelegt und werden allmählich geflutet: Das "Seeland Lausitz" hat schon die ersten Freizeitkapitäne und Ferienhaus-Eigner angezogen. Wer im internet nach "Ferienhäuser Nieder- und Oberlausitz" sowie "Ferienwohnungen Nieder- und Oberlausitz" sucht, wird vom Angebot überrascht sein. Wassersport ist überhaupt die heimliche Liebe der Region: Zur Niederlausitz gehören nämlich auch die Spreewald-Niederungen - ein wahres Paradies für Flora und Fauna, für Angler und Kanusportler.

Die Metropole der Niederlausitz heißt Cottbus und hat mehr zu bieten als nur Fußball. Cottbus ist kulturelles Zentrum der Sorben und zugleich ein Mekka der ostdeutschen Theaterszene: Ein halbes Dutzend Ensembles und Bühnen tummeln sich hier. Außerdem sind von hier aus nicht nur Berlin und Dresden, sondern auch Poznan (Posen) und Wroclaw (Breslau) problemlos per Autobahn zu erreichen.