Länder Guide Münsterland

Meistens ruhig, aber nie langweilig - das Münsterland
Urlaub im Münsterland - das bedeutet viel Platz, viel Grün und viel Natur. Ein Dutzend Städte und etwa hundert Dörfer sind in einen Flickenteppich aus Natur gesät, der in Deutschland einzigartig ist. "Parklandschaft" nennt sich das Patchwork aus Wäldern und Feldern, Wiesen und Weiden. Es reicht von der holländischen Grenze im Westen bis zum Teutoburger Wald im Osten und vom Mittellandkanal im Norden bis zum Ruhrgebiet im Süden.

Per Bahn, Ballon oder Fahrrad
Das Münsterland lässt sich auf verschiedene Weise entdecken: Der Blick auf dem Fenster eines Zuges (fast alle größeren Ortschaften des Münsterlands haben Bahnanschluss) macht sicherlich neugierig, Spaziergänge sind herrlich erholsam - aber das einzigwahre Verkehrsmittel zur Entdeckung des Münsterlands ist das Fahrrad: Es kann jeden Weg unter die Reifen nehmen, den ein Auto nicht befahren darf: Per Abkürzung etwa zu den versteckten Sehenswürdigkeiten der Region: Die über hundert Wasserburgen und Schlösser aller Arten und Größen, die in der Landschaft verstreut sind - von der kleinen Ritterfestung bis zum "Westfälischen Versailles" in Nordkirchen.

Dank Drahtesel sind Sie auch nicht auf die Städte angewiesen - unter Stichwort "Ferienhäuser Münsterland" oder "Ferienwohnungen Münsterland" lassen sich allein im Internet Hunderte Urlaubs-Unterkünfte abseits von Lärm und Dreck finden.

Die schönste Sicht aufs Münsterland hat sein Besucher allerdings immer noch von oben. Von Mai bis September gleiten bei gutem Wetter fast täglich die Heißluftballons über den weiten blauen Himmel (bei schlechtem Wetter starten sie nicht) und erlauben ihren Passagieren einen phänomenalen Blick über die Parklandschaft mit ihren höchst unterschiedlichen Gelb- und Grünschattierungen. "Vierzig Arten Grün" wie in Irland sind es zwar nicht, aber ein Dutzend Grünschattierungen kommen schon zusammen.

Hochburg des Pferdesports
Halli-Galli und High-Life werden Sie im Münsterland kaum vorfinden - außer in der Provinzhauptstadt Münster, wo es aber im Vergleich zu anderen Großstädten eher betulich zugeht. Der Münsterländer ist kein Partylöwe - höchstens bei Bundesliga-Heimspielen des Volleyballclubs USC Münster oder der Handballer in Emsdetten gehen die Massen lautstark mit.

Die beliebtesten Veranstaltungen der Region zählen zum Pferdesport. In Dülmen lebt im "Merfelder Bruch" die letzte freilebende Herde echter Wildpferde Mitteleuropas. Einmal im Jahr, am letzten Samstag im Mai, strömen zehntausende Besucher herbei, wenn die einjährigen Hengste eingefangen werden. - Die Kreisstadt Warendorf gilt als die Pferdesport-Hauptstadt Deutschlands. Jedes Jahr im Herbst, Ende September oder Anfang Oktober, lockt die große Hengstparade mit Vorführungen und Veranstaltungen rund ums Pferd Zehntausende nach Warendorf.

Das Münsterland mag zwar ruhig sein, aber langweilig ist es nie.