Länder Guide Holsteinische Schweiz

Die Holsteinische Schweiz ist eine seenreiche Landschaft im östlichen Schleswig-Holstein, die sich vom Großen Eutiner See und dem Bungsberg bis über den Großen Plöner See hinaus erstreckt. Sie besitzt eine kuppige, aus Jungmoränen gebildete Oberfläche und ist der reizvollste Teil des Ostholsteinischen Hügellandes, das zum Baltischen Landrücken gehört.

Die Landschaft ist waldreich und ein bekanntes Fremdeverkehrsgebiet mit dem Zentrum Malente-Gremsmühlen. Andere Erholungsorte sind Plön und Eutin.

Lohnende Ausflugsziele sind neben den großen und kleinen Seen die zahlreichen Schlösser und Herrenhäuser. Im Westen liegen außerhalb des 750 Quadratkilometer großen Naturparks Holsteinische Schweiz die Erdölfelder von Preetz, Boostedt-Plön und Plön-Ost.

Der Name Holsteinische Schweiz stammt aus dem 19. Jahrhundert, als es besonders schick war, in die Schweiz zu reisen. Deshalb war es von Vorteil, sich den Namenszusatz Schweiz zu sichern. Ein Hotel in Malente nannte sich "Holsteinische Schweiz", was später auf die gesamte Gegend übertragen wurde.

Für Reisende, die die Natur lieben, gibt es zahlreiche komfortabel ausgestattete Ferienhäuser Holsteinsche Schweiz. Auch die Ferienwohnungen Holsteinsche Schweiz versprechen einen angenehmen Aufenthalt.

Eutin, die Kreisstadt von Ostholstein, die früherere Residenz des protestantischen Fürstbistums Lübeck-Eutin und des Oldenburger Herzoghauses, ist weithin bekannt durch ihre Sommerspiele. Sie sind ein Opernfestival unterm Nachthimmel, so wurden schon Carl Maria von Webers "Der Freischütz", Wolfgang Amadeus "Zauberflöte" oder Ludwig van Beethovens "Fidelio" aufgeführt. Besucher flanieren gern über den Eutiner Marktplatz, den quadratischen Mittelpunkt der klassizistischen Stadtanlage. Hier steht das älteste Haus der Stadt, Nr. 10, ein stattlicher Fachwerkbau von 1638. Das einstige herzogliche Witwenpalais daneben entstand im Webergeburtsjahr 1786. Das Geburtshaus des Komponisten in der Lübecker Straße 48 wird gern besucht.

In der Holsteinischen Schweiz kann man auch eine "Fünf-Seen-Fahrt" absolvieren. Es geht über den Dieksee; der Langensee ist eigentlich nur ein etwas breiterer Teil des Flusses Schwentine, der den Diek- mit dem Behlersee verbindet. Wenn sich nun Höftsee und Edebergsee anschließen, muss man in Urlaubsstimmung darüber hinwegsehen, dass es im Grunde nur weite Buchten des Behlersees sind. Trotzdem: Schön ist die Fahrt, herrlich, an waldbestandenen Ufern entlang, mit Blick auf Schilfbänke und kleine Vogelinseln bis zur Fegetasche, wie die Landzunge vor dem Großen Plöner See heißt. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war hier die Grenze zu Dänemark. Der Plöner See ist mit seinen 30 Quadratmeter der größste Schleswig-Holsteins, ein wunderschönes Wasserrevier für Segler, Schwimmer und Surfer.