Länder Guide Rethimnon Kriti

Die von der Sonne verwöhnte griechische Insel Kreta ist ein ideales Urlaubsziel. Sie beherbergt neben herrlichen Landschaften auch einmalig schöne Städte. Durch die lange Geschichte dieser Insel sind Sehenswürdigkeiten aus mehreren Jahrtausenden hier zu bewundern.

Eine dieser schönen und alten Städte ist Rethimnon, die direkt im Norden der Insel am Meer liegt. Durch die Lage besitzt der 48.000 Einwohner zählende Ort einen Hafen, der schon die ersten Sehenswürdigkeiten birgt. Diese Hafenanlage stammt aus der venezianischen Zeit. Eine lange bogenförmige Kaimauer umrahmt diesen Hafen mit vielen schönen Schiffen, außerdem steht ein Turm an der Einfahrt.

In Rethimnon sind aus der venezianischen und osmanischen Zeit viele sakrale Bauwerke zu besichtigen. Das wären beispielsweise die Kirchen Tessaron Martyron, Agios Antonios mit einem großen Rundbogenfenster über dem Eingangsportal und San Francesco, die 1996 in ein byzantinisches Museum umgewidmet wurde.

Daneben befinden sich einige Moscheen. Das ist die aus dem 17. Jahrhundert stammende Kara-Mousa-Pascha-Moschee mit im Vorhof zu besichtigenden türkischen Grabstelen, oder die Neratzes-Moschee mit ihrem fast 35 m hohen Minarett, der schon von Weitem sichtbar ist. Dazu gesellen sich die Valide-Sultana-Moschee und die Veli-Pascha-Moschee.

Weitere sehr sehenswerte Bauwerke sind das venezianische Fort Fortezza aus der Mitte des 16. Jahrhunderts, die sogenannte Loggia, ein venezianisches Herrenhaus in der Altstadt und der Rimondi-Brunnen aus dem Jahr 1588.

Rethimnon war ursprünglich von einer Stadtmauer umgeben, die aber abgetragen wurde. Lediglich einzelne Bauten lassen die Mächtigkeit heute noch erkennen. Das ist beispielsweise das ehemalige Eingangstor Porta Guora aus dem 16. Jahrhundert, das ca. 2,6 m breit ist.

Für Touristen interessant sind auch die vielen Stadtparks, wobei der Stadtgarten von Rethimnon auch einen kleinen Tiergarten unterhält.

Rethimnon hat viele kleine malerische Gassen mit tollen Geschäften, die zu einem Spaziergang durch den Ort einladen. Cafes bieten den Besuchern bei den sommerlichen Temperaturen dieser südlichen Insel Gelegenheit, einen kühlen Drink zu sich zu nehmen und neue Energie zu tanken.

Man sollte auch die Museen der Stadt besichtigen. Da ist zuerst einmal das Meereskundemuseum mit schönen Ausstellungsstücken aus dem naheliegenden Meer wie Schwämme, Fische und Fossilien. Dann sind zu erwähnen das archäologische Museum mit Funden aus der minoischen bis zur klassischen Zeit. Auch das Geschichts- und Volkskundemuseum und das Kirchenmuseum sind einen Besuch wert.

Bei einem längeren Aufenthalt in diesem malerischen Ort sind auch Ausflüge mit dem Schiff zu den benachbarten Städten wie Chania oder Heraklion zu empfehlen. Dort warten weitere Sehenswürdigkeiten aus den letzten Jahrhunderten und sehr malerische Häfen.