Länder Guide Nördliche Ägäis

Griechenland hat unglaublich viel zu bieten. Wenn man ein Fan historischer Stätten ist und auf einen Strandurlaub nicht verzichten möchte, sollte man die Inseln der Nördlichen Ägäis in Betracht ziehen. Besucher profitieren von wunderschönen Landschaften, sehenswerten Orten und traumhaften Temperaturen.

Größte Gemeinde und eines der beliebtesten Reiseziele der Nördlichen Ägäis ist die über 1.600 Quadratkilometer große Insel Lesbos. Das Eiland ist äußerst bergig und eignet sich hervorragend für ausgedehnte Trekking-Touren. Hauptstadt ist Mytilini im Osten des Urlaubsziels. Der Ort wird von einer riesigen Festung dominiert, die die Bewohner einst vor Eindringlingen schützte. Die Bastion soll bereits im frühen 6. Jahrhundert nach Christus errichtet worden sein, eine Zisterne und ein Stadttor sind noch erstaunlich gut erhalten. Die meisten Besucher pilgern zuerst zum Hafen, dem Prachtstück von Mytilini. Er ist äußerst antik und stammt aus dem 5. Jahrhundert. Besonders imposant sind die beiden Molen, die das Hafenbecken einfassen.

Etwas außerhalb der Stadt trifft man auf ein beeindruckendes Aquädukt, das in der Vergangenheit vielmehr als Wasserleitung diente. Einige der insgesamt 17 Rundbögen sind noch erstaunlich gut erhalten und können jederzeit besichtigt werden. Früher war das Bauwerk 170 Meter lang und 27 Meter hoch. Drei Moscheen zieren das Stadtbild, wobei die Valide Tzami das am besten erhaltene Bauwerk ist. Will man mehr über die Geschichte der Stadt in Erfahrung bringen, wäre ein Besuch des ansässigen Archäologischen Museums sinnvoll. Darüber hinaus können in der Städtischen Gemäldegalerie die Werke unterschiedlichster Künstler bestaunt werden.

Die Gemeinde Kalloni im östlichen Teil der Insel Lesbos offenbart hingegen Salinen, die noch heute für eine umfangreiche Salzgewinnung genutzt werden. Des Weiteren hält die Umgebung alte Klöster zur Besichtigung bereit. Ein nicht minder schöner Ort ist Sigri, das beschauliche Städtchen wird ebenso von einer Festungsanlage umrahmt. Benachbart entdeckt man den wunderschönen Fährhafen, in dem komfortable Yachten Platz finden. Highlight ist jedoch ein versteinerter Wald, der auf einer Wanderung aufspürt werden kann.

Die Insel Samos ist ebenso der Nördlichen Ägäis zugehörig. Neben wunderschönen Stränden und einsamen Buchten finden Urlauber archäologische Stätten vor. Die gleichnamige Hauptstadt offenbart einen riesigen Hafen, wo mehrere Schiffe gleichzeitig anlegen können. Pythagorio sollte man bei einem Aufenthalt nicht außen vor lassen, denn hier ist eine äußerst altertümliche Stadtmauer zu finden. Sie thront auf einer Anhöhe, von oben bietet sich ein traumhafter Blick über die Stadt. Von hier aus kann man sogar das Denkmal des einstigen Mathematikers Pythagoras entdecken, das man in der Nähe der Küste errichtete. Der Tunnel des Eupalinos stellt jedoch die bekannteste Sehenswürdigkeit auf Samos dar, die Anlage wurde einst als Wasserleitung erbaut.