Länder Guide Famagusta

Die nordzypriotische Hafen- und Universitätsstadt Famagusta (Gazimagusa) ist Ziel vieler Tagesausflügler aus Süd-Zypern oder Station auf einer grenzüberschreitenden Zypern-Rundreise vom Süden aus.

Als reiner Urlaubsort ist Famagusta bei den Türken vom Festland beliebt. Über Nordzyperns Einreisende, egal ob sie auf dem Flughafen Ercan bei Nikosia (Lefkosa) oder mit der Fähre im Hafen ankommen, ist die Einreise nach Süd-Zypern verwehrt. Um dieses Handicap abzuschwächen, wurde 2006 der "Tax Free"-Einkauf eingeführt, der Scharen von Festlandsurlauber zum "suitcase trade" in die Geschäfte der Neustadt von Famagusta führt.

Seitdem Famagusta im Ortsteil Karakol die Eastern Mediterranean University (EMU) hat, wächst die Neustadt in nördlicher Richtung rapide. Nur die Ferien-Anlage "Salamis Bay", die Ferienhäuser Famagusta bietet und der Wald aus Kiefern und Riesenfenchel trennen die Stadt noch von der antiken Ausgrabungsstätte Salamis. Neben einem perfekten Badeurlaub verspricht das vorgelagerte Riff interessante Tauchgänge, u.a. in die versunkene Hafenanlage.

Die Strände der Ostküste gehören zu den schönsten der Insel. Sie sind kilometerlang, breit, feinsandig und flach abfallend. So auch vor dem etwas nördlicher liegenden Ferienhäuser Famagusta Resort Long Beach Club.

Ein idealer Ort für Wassersport und Wanderausflüge in das nahe Naturschutzgebiet der Karpasia- (Karpaz-) Halbinsel.

Ferienwohnungen Famagusta findet man auch in und um Famagusta herum. Viele bieten einen wunderbaren Meerblick oder zeigen die vielfältige Landschaft Nordzyperns mit den Bergen des Besparmak Gebirges (Fünffinger-Gebirge) im Hintergrund oder auf das eigentliche Juwel Famagustas, die historische Altstadt.

Vom Atatürk-Siegesdenkmal aus tritt der Besucher durch einen Torbogen, den ein venezianischer Löwe schmückt, einen faszinierenden Ort, in dem Orient und Okzident aufeinander treffen, sich religiöse und weltliche Überreste einer einst glorreichen Epoche nur so aneinanderreihen. Die Hafenzitadelle "Otello Kalessi" mit dem Othello-Turm als Teil der imposanten Schutzmauer.

Die Lala-Mustafa-Pascha-Moschee, äußerlich immer noch die imposante, gotische Nikolaus-Kathedrale, weist sich lediglich durch ein Minarett als Moschee aus. Die spektakulären Überreste des mächtigen Palazzo del Provveditore wie auch der vielen prachtvollen Paläste reicher Kaufleute und Kreuzritter sind der Hauptgrund für das ununterbrochene Interesse der Touristen an Famagusta.

Zwischen all den kirchlichen und weltlichen Überresten führen typische Gässchen durch die sehenswerte "Alte Stadt". Großräumige Gebäude, wie die alte Markthalle, werden zu Treffpunkten ausgebaut. Famagusta möchte damit die Voraussetzungen für ein Nachtleben in der historischen Kulisse schaffen. Eine Attraktion, die Tagesausflügler zu Übernachtungsgästen für das vorhandene Angebot an hübschen Ferienwohnungen Famagusta werden lässt.

Südlich des Hafens, hinter dem "Palm Beach Hotel", präsentiert sich die Skyline der leeren Hotelbauten der 1960er und 1970er Jahre Touristenhochburg Varoscha, türkisch Maras.