Länder Guide Santorini

Santorini ist die atemberaubendste Insel der Kykladen. Sie unterscheidet sich von allen anderen Kykladeninseln durch ihre merkwürdige Form und geologische Struktur. Durch einen gewaltigen Vulkanausbruch vor etwa 3600 Jahren erhielt sie ihre heutige Form - bizarr, eindrucksvoll und grandios! Im Halbmond der "Sichel" liegt ein Vulkan, ihm gegenüber leuchten die weißen Häuser an dunklen Steilhängen, die aus der tiefblauen Ägäis ragen. Ein absolut überwältigender Anblick.

An der Ostküste fällt die Küste flach und sanft in das Meer. Dunkle Strände bei Kamari und Perissa sind in der Hand von Pauschaltouristen. Ein paar versteckte Badebuchten gibt es jedoch noch zu entdecken.

An der Westküste fällt die Insel steil ins Meer hinab. Eine Vielzahl von Restaurants, Tavernen, Bars und Cafés liegen am Kraterrand mit herrlichen Aussichtsterrassen. Höhepunkt eines jeden Santorinibesuchs ist die Besichtigung der Ausgrabungen des antiken Thira, das nacheinander von Phöniziern, Dorern, Römern, und Byzantinern beherrscht wurde. Grabanlagen aus archaischer, klassischer sowie aus frühchristlicher Zeit sind hier zu bestaunen. Die andere berühmte Ausgrabungsstätte auf Santorini ist Akrotiri. Hier machten Archäologischen eine großartige Entdeckung. Eine minoische Stadt kam zum Vorschein, die nach einem zerstörerischen Vulkanausbruch 1500 v. Chr. verschüttet wurde.

Fira
Der Hauptort der Insel liegt oberhalb des alten Hafens von Skala. Hier legen Kreuzfahrtschiffe und Segelyachten an. Urlauber werden über den berühmten Treppenweg mit seinen hunderten von Stufen auf Eseln oder mit der hübschen Kabinenbahn in den hochgelegenen Ort befördert. Die Stadt besteht aus einem einladenden Gewirr aus verwinkelten Gässchen und übermauerten Treppengängen. Einen Besuch wert ist das Museum mit seiner berühmten Vasensammlung aus dem 7. und 6. Jahrhundert vor Christus.

Firostefani
Firostefani wirkt wie ein Vorort von Fira. Die Stadt ist bequem zu Fuß zu erreichen. Man ist hier jedoch vom Rummel der Inselhauptstadt weit genug entfernt. Ein ruhiger, erholsamer Urlaub ist somit garantiert.

Oia
Oia ist das älteste und malerischste Dorf auf Santorini. Es liegt an der Nordspitze der Insel. Viele der kleinen Häuschen sind in den weichen Fels hineingegraben, die einen weiss getüncht, die anderen blau oder ockerfaben gestrichen, daneben klassizistische Bürgerhäuser mit Innenhof und engen, gepflasterten Gassen.

Imerovigli
Imerovogli ist das am höchsten am Kraterrand gelegene Dorf. Der Ausblick ist entsprechend atemberaubend. Ein Wanderweg führt von Imerovigli über Firostefani nach Fira.