Länder Guide Kreta

Kreta ist die größte und südlichste Insel Griechenlands. Ein Hochgebirge mit vier Gebirgsmassiven prägt das dünn besiedelte Landesinnere. Nach Norden gleiten die Berge sanft und hügelig zum Meer hinab. Das Landschaftsbild ist grün und die Vegetation ist üppig. Anders im kargen Süden, dort sind Steilküsten typisch. Kleine Dörfer liegen hier einsam, eingeschlossen von hohen Felswänden.

Kreta ist seit vielen Generationen Anziehungspunkt für Urlauber im südlichen Mittelmeer. Waren es im letzten Jahrhundert vornehmlich Archäologen und andere Wissenschaftler, die Kreta bereisten, so sind es heute Touristen aus aller Welt, die die Insel als Ziel für erholsame Ferientage, für aktive Wander- oder Mountainbiketouren oder für kurzen Bildungstrip auswählen.

Kreta ist unendlich vielseitig, so daß ein Urlaub nicht genügt, um all die landschaftlichen Schönheiten wie die Lassithi Hochebene, die eindrucksvollen Ausgrabungen, die einmaligen Schätze der zahlreichen Museen, Klöster und Kirchen zu entdecken. Die unvergleichliche Atmosphäre kleiner, fast unberührter Dörfer ist im Inselinneren zu erleben.

Zentralkreta
Heraklion ist die geschäftige Hauptstadt Kretas. Im hügeligen Hinterland erstreckt sich das größte zusammenhängende Weinanbaugebiet Griechenlands. Hier befindet sich mit Knossos auch die wichtigste Ausgrabungsstätte minoischer Kultur auf Kreta. Die Region wird im Westen flankiert von dem mächtigen IdaGebirge. Der Süden ist von der weiten, fruchtbaren Messára-Ebene geprägt. Sie war schon in der minoischen und später in der römischen Zeit ein wichtiger Standort. Touristische Zentren sind in Chersonissos und Malia an der Nordküste sowie Matala und Agia Galini an der Südküste.

Ostkreta
Der Osten der Insel ist weitgehend karg, trocken und steinig. Olivenplantagen bestimmen hier das landwirtschaftliche Bild. Das Hinterland wird beherrscht von den Tripti Bergen. Sie sind wild und wenig erschlossen. Agios Nikoláos ist die größte Stadt der Region. Sie ist quirlig und hat viel Charme. Um Agios Nikoláos hat sich hochwertiger Tourismus angesiedelt. Der legändäre Palmenstrand von Vai, der minoische Palast von Zákros sind weitere Höhepunkte der Umgebung. An der Südküste ist Ierapetra der beherrschende Ort. Lange Kiesstrände laden hier zum Baden ein.

Westkreta
Das westliche Kreta ist die gebirgigste, fruchtbarste und wasserreichste Region der Insel. Verantwortlich dafür sind die Regenfälle in der kalten Jahreszeit, die die stetigen Westwinden bringen. Die majestätischen weißen Berge (Lefka Ori) beherrschen das Bild im Hinterland. Nach Süden sind sie durchbrochen von atemberaubenden Schluchten, wie die berühmten Samaria-Schlucht. Die Region lebt ausserdem von ihrer venezianischen Vergangenheit. Chaniá und Rethymnon sind mit ihren venezianischen Altstädten sicher die schönsten Städte auf Kreta. Dem Urlauber bietet die Nordküste darüber hinaus wunderschöne, lange Sandstrände. Der schönste befindet sich bei Georgioupolis. Schöne Strände finden sie ferner bei Kissamos, Falássarna, Gramvoúsa und Elafonísi. In Rethymnon beginnt ein kilometerlanger, breiter Sandstrand. Dort hat sich eine vielfältige Hotelerie angesiedelt.