Länder Guide Westungarn

Westungarn - Das Tor zu Pannonien. Die Römer nannten Westungarn das Tor zu Pannonien, einst Transdanubien - das Land jenseits der Donau.

Das Gebiet ist geprägt durch die Ausläufer des Alpenvorlandes und den Beginn der ungarischen Tiefebene, hier finden Sie abwechslungsreiche Landschaftsformen und angenehme klimatische Verhältnisse vor.

Westtransdanubien ist reich an historischen Städten mit Schlössern und Burgen, die einst Bollwerke gegen Angriffe aus dem Osten darstellten. Einige Beispiele dafür sind Sopron, Köszeg und Székesfehérvár.

Hier liegen auch die bekanntesten Bäder und Kurorte Ungarns, die sich wie Perlen an einer Kette von Nord nach Süd ziehen. Es beginnt im Norden mit Bad Mosonmagyaróvár, mitten im Naturgebiet der Großen Schüttinsel - ein Geheimtipp für Naturfreunde, Wanderer, Radfahrer, Reiter und Angler.

Unweit davon liegt die Barockstadt Györ mit ihrem kürzlich rekonstruierten und wieder eröffneten Bad.

Folgt man der Thermenlinie nach Süden, trifft man auf das ruhige Kurstädtchen Balf im Gebiet des Nationalparks Neusiedlersee. Ein grenzüberschreitender Radweg führt von hier rund um den See.