Länder Guide De Panne

Die belgische Gemeinde De Panne liegt in der Provinz Westflandern. De Panne ist der südlichste Badeort an der belgischen Küste, zugleich aber auch der westlichste Punkt Belgiens überhaupt.

De Panne besteht aus zwei Teilgemeinden, einmal aus De Panne, dem Badeort an der Nordseeküste und 2 km weiter zum Inland liegt der Ortsteil Adinkerke am Nieuwpoort-Dünkirchen-Kanal.

In dem aus einem armen Fischerdorf allmählich entstandenen Badeort findet man noch älteren interessanten und gut erhaltenen Baubestand, der aus der Zeit des Baues der Eisenbahnlinie (Verbindung der Küstenorte untereinander) von 1879 stammt.

Seit dem Bau des Eurotunnels führt die Autobahn A 16 nach Calais an De Panne vorbei.

Sehenswürdigkeiten

  • Der Vergnügungspark Plopsaland mit seinen mehr als 40 verschiedenen Attraktionen für Jung und Alt. Wasserabfahrten in Booten und Baumstämmen, eine Achterbahn mit drei Loopings, eine Hängebrücke und eine Riesenrutsche und vieles andere lockt zumeist Familien in diesen Park.
  • Das Leopoldmonument, erbaut für den ersten belgischen König Leopold I (1790-1865), der als Freimaurer für eine Neutralitätspolitik Belgiens eintrat.
  • Die neugotische Hallenkirche St. Petrus, die 1860 errichtet wurde, mit Türmen von 1934.
  • Die Kusttram, die (seit 1885) mit 68 Kilometern, längste Straßenbahnlinie der Welt, die alle flämischen Küstenorte miteinander verbindet.
  • Das Delvauxmuseum in Koksijde (5 km von De Panne) mit den Werken des vielseitigen Künstlers Paul Delvaux.
  • Das Provincial Modern Art Museum, ein Museum für Moderne Kunst in Oostende.
  • Der Kursaal in Oostende mit seinem riesigen Veranstaltungsangebot.
  • De Plate Folklore Museum, ein Heimatkundemuseum in Oostende.
  • Das North Sea Aquarium in Oostende - ein Aquarium, das dem Besucher Fauna und Flora der Nordsee näherbringt.
  • Das Inflanders Fields Museum in Ieper - ein Heimat- und Militärmuseum aus dem 1. Weltkrieg.
  • Im 47 km entfernten Brügge gibt es noch eine Menge von Sehenswürdigkeiten, bei denen Interessierte von Geschichte, Religion, Architektur und Kunst voll auf ihre Kosten kommen.