Länder Guide Waimes

Vorteilhaft, in einer von reichlich Grün bestückten Lage und in hügeliger Anhöhe, finden die Reisenden das verträumte Dorf Waimes, in dem französisch und deutsch gesprochen und das Mailied gesungen wird.

Waimes bildet zusammen mit der Gemeinde Malmedy den gleichnamigen Kanton. Durch deutsprachige Minderheiten haben Reisende gute Konditionen, sich in der Landschaft und im Umland zu Recht zu finden. Dazu gehören die Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten.

Als Kinder träumten wir oft von Schlössern und Burgen und manchem Erwachsenen war es vergönnt, eine oder mehrere dieser prunkvollen Bauten in den Besitz zu nehmen.

So träumte nicht nur der Graf von Metternich davon, er nahm die Burg Reinhardstein wieder in Besitz. 60 Meter hoch auf einem Felsen und mit sehr viel Grün umgeben ist diese Herrliche Burg anwesend, ein Prachtexemplar wie es im Märchenbuch steht.

Besonders schön in Waimes sind ebenso die Vennheckengehöfte. Man pflanzte an der Wetterseite, die im Westen und Südwesten liegt, hohe Buchenhecken. Die Form der Pflanzung ist dem Haus angepasst und ergibt ein Dorf voller Schönheit. Die längste Straße des Ortes wird demzufolge Heckenstraße genannt.

Touristisch anziehend in Waimes sind der Naturpark und der See von Robertville.

Aktiv und zugleich bestaunen können die Urlauber das ehemalige Skigebiet, das heute als Outdoor-Sportzentrum genutzt wird. Die Liftanlage "Ovivat-Alpin" führt seine Gäste noch immer hinauf zur Burg und zu den Skipisten.

Ruhig und still, aber niemals langweilig geht es in Waimes zu. Ein Tagesausflug in die Nachbarorte ermöglicht eine sehens- und bestaunenswerte Odyssee durch die Landschaft der Natur und der Kultur.

  • An der Gemeinde zu Waimes liegt das Venngebiet mit den Orten Jalhay und Baelen. Urlauber starten von hier zum höchsten Punkt Belgiens, dem Signal de Botrange, ihre Wandertouren durch eine einmalig schöne Naturlandschaft.
  • Eine Jahrhundertbrücke im Venngebiet nördlich von Hockai.
  • Wildromantische Kaskaden von Leopold II.
  • Der Gileppe-Stausee auf 130 Hektar großem Gebiet. Auf der Staumauer wurde aus 183 Sandsteinen der Löwe von Gilseppe aufgesetzt.

Ein großes historisches Erbe trägt die Stadt und Gemeinde Malmedy. Hier erkunden die Touristen von Waimes bei einem Ausflug wunderschöne Sehenswürdigkeiten. Um nur einige zu nennen:

  • Aus dem Bistum Eupen-Malmedy resultiert die Kathedrale Saints-Pierre aus dem Jahre 1775, die ehemals als Abteikirche erbaut wurde.
  • Ein Kloster aus dem Jahre 1708.
  • Der Kreuzweg von 1728 vom Kapuzinerpater Albert von Dinant. Fast hexenmäßig geht es auf 13 Stationen bis zur "Heiligen Agathe und Appoline" zu.
  • Der alte Stadtkern.
  • Viele prunkvolle Villen.

Es gibt nichts, das nicht sehens- und bestaunenswert wäre.