Länder Guide Stavelot

Belgien ist für charmante Städtchen und herrliche Landschaften berühmt. Wenn man einen ruhigen Urlaub verbringen möchte, sollte man den Ort Stavelot in der Provinz Lüttich in Betracht ziehen. Stavelot liegt im Osten von Belgien und wird als einer der historischsten Städte des Landes bezeichnet.

In der Innenstadt schlendert man die engen Gassen nahe dem Place Saint-Remacle entlang und entdeckt wunderschöne Häuser im Fachwerkstil. Auf einem Streifzug kommt man an der Kirche San Sébastien und den Überresten der Kirche Sankt-Remaklus vorbei.

Höhepunkt ist jedoch die Abtei des Ortes. In der so genannten Ancienne Abbaye sind insgesamt drei Museen untergebracht. Während man auf der einen Seite mehr über die Geschichte von Stavelot erfahren kann, bekommt man andererseits Interessantes über den Rennsport geboten. Ganz in der Nähe befindet sich nämlich die Formel 1-Rennstrecke Circuit de Spa-Francorchamps.

Rund acht Kilometer weiter westlich treffen Urlauber auf die Wasserfälle von Coo. Die bis zu 15 Meter hohen, künstlichen Kaskaden wurden einst im 15. und 18. Jahrhundert geschaffen, um die umliegenden Ortschaften vor Hochwasser zu sichern. Besucher finden hier ein kleines Restaurant vor, in dem man von den belgischen Delikatessen probieren kann. Für kleinere Gäste gibt es auch einen Freizeitpark in der Nähe.

Zehn Kilometer weiter östlich besucht man Malmedy, eine Stadt, in der viele Deutsche zu Hause sind. Die Innenstadt ist sehr gemütlich, ein Stadtbummel lohnt sich. Highlight ist die Kathedrale Saints-Pierre, die sich prachtvoll über den Dächern der Stadt erhebt. Das Innere sollte unbedingt besichtigt werden. Man entdeckt handbemalte Fenster, Skulpturen, Gewölbe und eine beeindruckende Kanzel. Die Auferstehungskirche im Stil der Renaissance und die Kapuzinerkirche sind nicht weniger sehenswert. Bei einem Rundgang fallen auch die Prachtbauten auf, die durch ihre Farbe und Form herrliche Fotomotive darstellen. Die Villen Lang und Steisel sind sehr schöne Beispiele dieser beeindruckenden Darstellungsweise. Krönender Abschluss ist das Rathaus, das bereits seit 1900 das Stadtbild verschönert.

Im Norden liegt Verviers nur 30 Kilometer von Stavelot entfernt. Falls man mit dem Zug anreist, bekommt man gleich den wundervollen Bahnhof des Ortes zu Gesicht. Das Bauwerk befindet sich direkt über den Gleisen und wird deshalb als so genannter Reiterbahnhof bezeichnet. Die Innenstadt offenbart äußerst historische Gebäude. Viele sind im Stil der Gotik oder Renaissance errichtet worden. Die Kirche Saint-Remacle aus dem Jahr 1838 hat gleich beide Merkmale vorzuweisen. Des Weiteren kommen Besucher an Museen und zahlreichen Brunnen vorbei, Verviers wird nicht umsonst "Stadt des Wassers" genannt. Weiteres, nennenswertes Ziel ist die Gileppe-Talsperre. Die riesige Staumauer wird von einem fast 14 Meter hohen, steinernen Löwen geziert, daneben kann man einen Aussichtsturm und Restaurant besuchen.