Länder Guide Kortrijk

Kortrijk liegt 19 m über dem Meeresspiegel und hat eine Einwohnerzahl von ca. 76.500. Dei Stadt Kortrijk (frz. Courtrai) liegt an der Leie, die von hier aus durch einen Kanal mit der Schelde verbunden ist.

Wirtschaftliche Grundlage Kortrijks ist nach wie vor die Textilindustrie, deren Anfänge in das 14. Jh. zurückreichen. Der Textilrohstoff Flachs wird in den umliegenden Gebieten Flanderns angebaut und in zahlreichen Spinnereien, Webereien und Veredelungsbetrieben verarbeitet. Daneben besitzt Kortrijk eine bedeutende Kunstfaserindustrie sowie große Leinenröstereien und weiterverarbeitende Textilbetriebe (Kleidung, Wäsche, Teppiche, Zeltstoffe). In den letzten Jahren ist man allerdings bestrebt, die krisenanfällige Textilmonostruktur durch andere Branchen zu ergänzen. Inzwischen wurden Betriebe des Maschinenbau-, Baustoff-, Elektro-, Schmuck-, Gummi- und Möbelsektors neu angesiedelt.

Ein wichtiger Erwerbszweig ist auch die weithin bekannte Edelsteinverarbeitung. Darüberhinaus ist Kortrijk das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum einer 300.000 Menschen zählenden Region und mit einer Abteilung der Katholischen Universität von Leuven auch Universitätsstadt. In den 1967 errichteten 'Hallen' finden wichtige Messen und Kongresse statt.

Das Zentrum von Kortrijk bildet der Grote Markt, in dessen Mitte sich der von fünf Spitztürmchen gekrönte Belfried erhebt, einziger Rest der 1307 erbauten Tuchhallen. Die Uhr schlagen die beiden Kupferfiguren "Manten" und "Kalle". An der Rückseite des Turms ist ein Denkmal für die im Ersten Weltkrieg Gefallenen angebracht.

In der Nordwestecke des Marktes steht das gotische Stadhuis (Rathaus), 1418-1420 erbaut, im 16. Jh. vergrößert sowie im 19. Jh. und 1962 restauriert. Die Fassade wird von Statuen der Grafen von Flandern geschmückt. Im historischen Schöffensaal im Erdgeschoss befindet sich ein überaus prächtiger gotischer Kamin (1527) mit Statuen der Jungfrau, Ortsheiligen und darüber allegorische Szenen zur Justiz.

Ein ähnlich schöner Kamin schmückt den alten Ratssaal im Obergeschoss. Hier sind dargestellt in der Mitte Karl V. und die Laster sowie darüber ausdrucksstarke Szenen zum Thema "Der unselige Einfluss der Frauen auf die Männer" mit einer Darstellung des Aristoteles, auf dessen Rücken eine Frau reitet. An den Wänden des Saales hängen zwei Karten von Kortrijk und Umgebung aus dem Jahr 1641.

Unweit östlich vom Markt steht die Sint-Maartenshoofdkerk aus der zweiten Hälfte des 13. Jh.s, 1382 von den Franzosen zerstört und danach wiederaufgebaut. Der originelle Turm in Brabanter Gotik mit einem Glockenspiel mit 49 Glocken wurde nach einem Brand 1862 neu aufgerichtet. Im dreischiffigen Inneren stehen im Hauptschiff eine holzgeschnitzte Spätrenaissance-Kanzel und im Chor ein sechseckiges Sakramentshäuschen. Ferienhäuser Kortrijk und Ferienwohnungen Kortrijk sind bei vielen Urlaubern sehr beliebt und zu günstigen Preisen buchbar.