Länder Guide Mechelen

Mechelen liegt in der Provinz Antwerpen in Belgien, 7 m über dem Meeresspiegel und verfügt über 75.800 Einwohner.

Die beschauliche Stadt Mechelen (frz. Malines) liegt zwischen Brüssel und Antwerpen an der hier noch von Ebbe und Flut beeinflußten Dijle. Sie ist seit dem 16. Jh. die geistliche Hauptstadt des Landes als Sitz eines Erzbischof-Primas (gemeinsam mit Brüssel) sowie Sitz eines erzbischöflichen Seminars und der einzigen Glockenspielerschule der Welt.

Die Industrie umfasst Möbel- und Konservenfabriken, eine Brauerei, Eisenbahnwerkstätten sowie zahlreiche im Rahmen der Europäischen Gemeinschaft von den Teilnehmerstaaten gegründete Fabriken. Die Produkte der Spitzen-, Teppich- und Wollherstellung genießen einen hervorragenden Ruf. Außerdem ist Mechelen ein Zentrum des Gemüseanbaus (Spargel, Erbsen u.a.).

Etwa in der Mitte der kreisförmig angelegten und anstelle der ehemaligen Umwallung von breiten Boulevards umgebenen Altstadt, die ihr mittelalterliches Aussehen teilweise gut erhalten hat, liegt der Grote Markt, an dem noch einige schöne Giebelhäuser des 16-18. Jh.s und in der Mitte das Standbild der Margarete von Österreich stehen. Im Pflaster um das Denkmal ist die Größe der Zifferblätter von Sint-Rombouts eingearbeitet.

Die Südostseite des Marktes nimmt das Stadhuis ein, das aus zwei Teilen besteht. Rechts die Lakenhalle (Tuchhalle), 1320-1326 nach dem Vorbild der Brugger Hallen errichtet und nach einem Brande 1342 erneuert. Der von zwei Türmchen flankierte Mittelbau über dem gotischen Portal ist die Basis eines Belfriedes, der jedoch nicht vollendet wurde. Der linke Gebäudeteil wurde von Karl V. als Sitz des Großen Rates in Auftrag gegeben und von Rombout Keldermans 1529 entworfen. Das Gebäude blieb seinerzeit unvollendet und wurde erst im 20. Jh. fertiggestellt.

Das Schepenhuis am Südrand des Marktes wurde 1374 erbaut und war bis 1618 Sitz des Großen Rates, heute Stadtbibliothek und -archiv. An der Nordseite des Platzes steht das Postamt, das frühere Rathaus der Stadt (14./18. Jh.) mit wiederhergestellter gotischer Fassade.

Hinter dem Postamt erhebt sich die Metropolitankirche Sint-Romboutskathedraal, im 13. Jh. begonnen und 1342, als ein Brand ausbrach, bis auf den Chor fertiggestellt. 1375 war der Wiederaufbau beendet. 1452 begann man mit dem Bau des Turmes, der auf 167 m Höhe berechnet war und der höchste Turm der Christenheit werden sollte. Als 1546 jedoch Wilhelm von Oranien das Baumaterial für die Festung Willemstad requirierte, wurden die Arbeiten eingestellt und nie wieder aufgenommen. Dennoch imponiert die Gestalt des nunmehr 97 m hohen Turms durch seine klaren vertikalen Linien und das gotische Zierwerk. Ferienhäuser Mechelen und Ferienwohnungen Mechelen sind erschwinglich und bei Touristen beliebt.