Länder Guide Tongeren

Tongeren (frz. Tongres) liegt 75 - 108 m über dem Meeresspiegel und hat ungefähr 29.600 Einwohner. Die ländliche Marktstadt Tongeren, auch Bezirksverwaltungssitz, liegt am Flüsschen Jeker, umgeben von den fruchtbaren Feldern des Haspengaus.

Erhebliche wirtschaftliche Bedeutung für das weite Umland besitzt die Stadt aufgrund ihres breitgefächerten Arbeitsplatzangebotes in zahlreichen industriellen Kleinbetrieben. Die kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten der Stadt, Spiegelbilder ihrer weit zurückreichenden Geschichte, sind Anziehungspunkte für den Fremdenverkehr.

64 m hoch ragt über dem Grote Markt von Tongeren der Turm der Onze-Lieve-Vrouwbasiliek auf, die zu den eindrucksvollsten gotischen Kirchenbauten Belgiens zählt. Die heutige Kirche entstand von 1240 an auf den Resten mehrerer Vorgängerbauten an der Stelle der ersten Steinkirche nördlich der Alpen, die Mittes des 4. Jh.s gebaut worden war. Chor, Querschiff und östliches Langhaus der jetzigen Kirche stammen aus dem 13. Jh., im 14. Jh. wurde die Apsis angefügt, die Seitenschiffe entstanden im 15. Jh. Die Arbeiten waren 1541 mit der Fertigstellung des Turmes beendet, dessen Spitze allerdings mehrfach beschädigt wurde.

Der lichte und klar gegliederte Kirchenraum mit seinem beachtenswerten Triforium wird von hohen Rundsäulen getragen. Hohe Fenster aus der Renaissance lassen das Licht in den Chrorraum fallen, zu dessen kostbarsten Kunstgegenständen der gotische Schnitzaltar (1. Hälfte 16. Jh.) aus Antwerpen mit 23 detailreichen Bildern aus dem Marienleben, zwei Osterleuchter von 1372 des Meisters Jehan Josés aus Dinant sowie ein Adlerpult zählen. Die blumenbekränzte Marienskulptur im linken Seitenschiff wurde 1479 aus Nußbaumholz geschnitzt und ist die Namenspatronin der Basilika. Vom rechten Seitenschiff gelangt man durch ein Vestibül, in dem ein großes Kruzifix aus dem 11. Jh. hängt, in den Kreuzgang.

Dem Kirchturm gegenüber steht in der Mitte des Grote Mark das Denkmal des Eburonenfürsten Ambiorix, der 54 v. Chr. die römischen Legionen des Sabinus und Cotta vernichtend schlug. Es wurde 1866 von dem Bildhauer Jules Bertin geschaffen. Im Erdgeschoss des Rathauses, ebenfalls am Grote Markt, stellt das Städtische Museum Dokumente und Gegenstände zur Stadtgeschichte aus. Die neben der Basilika interessanteste Sehenswürdigkeit Tongerens ist das umfassend renovierte Gallo-Römische Museum. Herausragend ist natürlich die Abteilung mit Funden aus der gallo-römischen Epoche, es wird auch unter anderem die merowingische Zeit beleuchtet. Von der einst 4500 m langen römischen Stadtmauer aus dem 2. Jh. ist ein recht großes Stück nordwestlich des Zentrums erhalten geblieben. Beim Südportal der Basilika wurden die Reste eines Festungsturmes der zweiten römischen Mauer aus dem 4. Jh. entdeckt. Ferienhäuser Tongeren und Ferienwohnungen Tongeren sind günstig buchbar und bei vielen Touristen beliebt.