Länder Guide Petrcane

Petrcane - Norddalmatien entdecken
Die Küste Dalmatiens hat sich zur beliebtesten Ferienregion Kroatiens entwickelt. Die Adriaküste mit ihren hunderten reizvollen Inseln und dem milden Klima verspricht Harmonie aus Kultur und Natur.

Der kleine Hafenort Petrcane an der Petrcanebucht liegt nicht weit der antiken Stadt Zadar, den nahen Nationalparks an der Dalmatischen Küste und der Insel Vis. Der Ort eignet sich damit hervorragend, um Norddalmatien auf Tagesausflügen näher zu entdecken.

Dominiert wird das von Pinienwäldern umstandene Dorf noch heute von dem mittelalterlichen sakralen Bauwerk, die hier im 12. und 13. Jahrhundert entstanden ist. Damals gehörte das Dorf den Klöstern St. Chrysogonus und St. Platon aus der nahen Stadt Zadar. Sie errichteten in Petrcane die Bartholomäuskirche, die zeitweise sogar als Kloster bewohnt wurde. Noch heute kann die Kirche mit ihrem imposanten Glockenturm besichtigt werden, in denen die Mönche Wandmalereien als Erinnerung an ihr Wirken zurückgelassen haben.

Ein lohnenswerter Tagesausflug von Petrcane ist auch die Insel Vis, deren Charme durch Weinberge und einsame Buchten ausgemacht wird.

Keine 15 Kilometer entfernt von Petrcane liegt Zadar, die wegen ihrer imposanten Altstadt zu den Juwelen kroatischer Architektur gezählt wird. Eine venezianische Mauer umgibt noch heute die Halbinsel, auf der vor 3.000 Jahren die ersten Gebäude der Hafenstadt errichtet worden sind. Davon zeugen bis heute Überreste antiker Bauwerke. Nachdem weite Teile der Stadt während des Krieges in den frühen 1990er Jahren zerstört worden sind, ist die komplette Altstadt restauriert worden und erstrahlt wieder im alten Glanz. Bis heute erkennt man die Spuren der wehrhaften Vergangenheit Zadars. Bis 1873 Festung, entwickelte sie sich erst später zu einer offenen Stadt. Architektonisch ist die Hafenstadt in erster Linie durch den venezianischen Baustil geprägt. Die bemerkenswertesten Gebäude der Altstadt sind sicherlich der Herrenplatz, die Stadtbibliothek und die korinthischen Säulen, die den Brunnen- und den Simeonplatz dominieren.

Die Nationalparks Paklenica und Kornaten liegen nur ein Stück außerhalb Petrcanes.

Das Kornaten-Archipel wurde 1980 zum Nationalpark erklärt. Über 140 Inseln gehören heute zum Park und erlauben extensiven Tourismus. Die Wasserlandschaft des Parks lockt jedes Jahr Segler, Naturfreunde und Outdoorsportler an. Noch heute zeugen verfallene Häuser auf den inzwischen verlassenen Inseln des Archipels von den Bauern, die die Region einst besiedelten. Heute leben noch immer Wein- und Olivenbauern an den Rändern des Nationalparks.

Der Nationalpark Paklenica ist schon ungleich älter. Bereits 1949 unter Schutz gestellt, liegt er eingeschlossen im Massiv des Velebit-Gebirges. Die Wildwasser, die sich hier durch Kalk und Dolomit brechen, ziehen heute vor allen Dingen Kletterer und Wanderer an.