Länder Guide Barban

Urlauber, die an kulturellen und historischen Bauwerken Barbans interessiert sind, finden hier eine große Anzahl an gut erhaltenen Gebäuden vor, die aus der Gotik- und der Barockzeit stammen.

Im Barockstil wurde die Pfarrkirche Heiliger Nikola im Jahr 1701 erbaut. Am Hochaltar befinden sich der steinerne gotische Tabernakel, der auf das 15. Jahrhundert datiert wurde und das Tafelbild des heiligen Nikola. Ein Ziegeldach besitzt der 25 Meter hohe Glockenturm. Fresken und glagolitische Schriften, die aus dem 15. Jahrhundert stammen, zieren die Kirche des Heiligen Jakob des Apostels.

Weitere sehenswerte Bauten in Barban sind unter anderem Velika vrata, das große Eingangstor, das im Jahr 1718 errichtet wurde und der 1606 erbaute Palast Loredan.

Zwölf Kilometer nordwestlich von Barban befindet sich Labin mit seiner malerischen, mittelalterlichen Altstadt. Auch hier stehen viele Zeitzeugen aus verschiedenen geschichtlichen Epochen.

  • Aus dem 18. Jahrhundert stammt der Barockpalast, der einst Heimstatt der Familie Battiala-Lazzarini war. Heute beherbergt er ein Volksmuseum, das neben römischen Fundstücken auch Handwerksgeräte und Trachten aus verschieden Jahrhunderten ausstellt.
  • Im Jahr 1570 veranlasste Baltasare Scampicchio den Bau des Renaissancepalastes, in dem er mit seiner Familie residierte.
  • Schon zu Beginn des 15. Jahrhunderts erfolgte der Bau der Pfarrkirche Mariä Geburt, der im gotischen Stil gehalten ist. Das Altarbild stellt die Muttergottes vom Karmel dar, das von Jacopo Negriti geschaffen wurde.
  • Einen eindrucksvollen Ausblick auf Labin und seine Umgebung können Stadtbesucher vom 35 Meter hohen Glockenturm genießen. Der Turm, der 1623 im venezianischen Baustil errichtet wurde, gilt als der Mittelpunkt der Stadt.
  • Die Stadtloggia, die einstmals auch als Justizgebäude diente und vor der sich in jenen Zeiten der Schandpfahl befand, wurde 1662 erbaut.

Knapp 30 Kilometer südwestlich von Barban liegt die Stadt Pula. Deren Wahrzeichen und bedeutendste Sehenswürdigkeit ist das Amphitheater, das unter dem römischen Kaiser Augustus entstand. Die Bauzeit dauerte von zwei vor Christus bis 14 nach Christus und bot nach der Fertigstellung Platz für etwa 23.000 Zuschauer. Unter Vespasian wurde das Theater auf seine heutige Größe ausgebaut. Zu Zeiten der antiken Römer fanden in der Arena unter anderem Gladiatorenkämpfe und Tierhatzen statt. Beliebt bei den damaligen Besuchern waren auch inszenierte Seeschlachten, die tatsächlichen Geschehnissen nachgestellt waren.

Ebenfalls beeindruckend ist der Sergierbogen in Pula. Der etwa acht Meter hohe Bogen wurde um das Jahr 30 vor Christus zu Ehren Octavians errichtet. Dieser besiegte in der Schlacht bei Actium im Jahr 31 vor Christus Marc Anton und die ägyptische Königin Kleopatra.