Länder Guide Podstrana

Podstrana liegt an der kroatischen Küste und gehört zu Dalmatien. Der kleine Ort schmiegt sich malerisch an die bergige Adriaküste. Dazu gehört oben auf dem Berg der Ortsteil Podstrana Gornja.

Die Ursprünge von Podstrana reichen bis in die Antike zurück. Spuren davon sind heute noch in vereinzelten Funden aus der römischen Zeit zu sehen.

Im späteren Mittelalter entstanden zwei dem heiligen Georg geweihte Kirchen. Eine andere Kirche, die St.-Martins-Kirche, soll Schauplatz des Friedensschlusses zwischen einem venezianischen Dogen und dem kroatischen Fürsten Mislav gewesen sein. Hier ist wissenswert, dass Podstrana ab dem Jahr 1444 zu Venedig gehörte. Weitere Regenten waren die Türken, die Franzosen und die Österreicher. Die alten Häuser und deren Baustil in dem kleinen Städtchen spiegeln teilweise die wechselhafte Geschichte wider.

Acht Kilometer von Podstrana entfernt befindet sich Split, die zweitgrößte Stadt Kroatiens. Split hat eine überaus sehenswerte Altstadt, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Sie hat sich um den Diokletianspalast herum gebildet, das bedeutet, der Palast ist direkt in die Altstadt eingebaut.

Zahlreiche Um- und Anbauten sind mit den Häusern der Altstadt zu einem einmaligen architektonischen Großereignis verflochten. Oft ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen, welche Einzelgebäude der Altstadt Teil des Palastes sind.

Zum Palast gehört die Kathedrale Sveti Duje. Der Turm der Kirche bietet eine gute Aussicht über die Stadt.

Unter dem Palast liegen die Podrumi oder Keller. Zahlreiche Gänge breiten sich netzartig in der Tiefe aus.

Eine beeindruckende Baukunst zeigt auch das kroatische Nationaltheater. Venezianische Einflüsse sind in zahlreichen weiteren Gebäuden zu erkennen.

Besonders imposant ist das Bauwerk der Prokurative, ein großer Komplex ganz im venezianischen Stil mit Rundbogenfenstern, Säulen und Arkadengängen.

In Split bietet sich neben der Altstadt ein Besuch in der Metrovi-Galerie an. Hier sind zahlreiche Werke des bekannten kroatischen Künstlers ausgestellt. Ivan Metrovi machte sich als Maler und Bildhauer einen Namen. Er ist der Schöpfer der über acht Meter hohen Statue des Bischofs Gregor von Nin. Die Statue entstand im Jahr 1929 und gilt als Wahrzeichen von Split. Die Legende besagt, es bringe Glück, wenn man die große Zehe der Bischofsstatue berühre. Ob die Glücksvorhersage stimmt, ist ungewiss, sicher ist jedoch, dass die Zehe von Abertausenden Berührungen blankpoliert ist.